Verzweiflung pur…

verspürte ich als ich Mogli gestern vom Kindergarten abholte…

Gestern wie auch die Tage vorher hatte Mogli eine volle Windel als ich sie abholte (und hier gehe ich jetzt mal nicht weiter ins Detail..) Seitdem sie also mit Windel im Kindergarten ist, wurde sie nicht ein einziges mal gewickelt… Gestern kam in der Abholsituation die betroffene Erzieherin auf mich zu, sie sah wie ich die volle Windel abmachte und sagte mir im selben Moment,dass es nun eine große Erleichterung für den Ablauf sei das Mogli nun eine Windel trägt…Ihr könnt euch sicher vorstellen das ich an dieser Stelle kurz vorm Explodieren war…Nicht nur das sie einem Kind was quasi trocken ist und nur ein wenig Bange vor der Toilette im Kindergarten hat wieder eine Windel anziehen- nein, in 4 Stunden wird sie auch nicht ein einziges mal gewickelt…! Als ich fragte warum nicht ,bekam ich einen Vortag zu hören, dass sie gerade erst vom Ausflug zurück waren usw….Kein Einsehen ihrerseits das man den Alltag so organisieren muss,dass ein Windelwechsel selbstverständlich ist...  Desweiteren sagte sie mir,sie hätte Mogli gefragt,ob sie eine neue Windel braucht und das hätte sie verneint…Auf meine Erklärung das Mogli auch zu mir ziemlich oft nein sagt,wenn sie keine Lust zu etwas hat ist sie gar nicht eingegangen….

Ich möchte diesen Block nicht nutzen um ständig meinen Alltagsfrust rauszulassen, dennoch beschäftigt mich das Thema Kindergarten & Co so sehr das ich unsere Erfahrungen mitteilen möchte..

Der Kindergarten ist sicherlich einer der besseren in Leipzig, hat ein tolles Konzept, neue Räumlichkeiten, eine eigene Buchwerkstatt, wo die Kinder stempeln, drucken usw.. können. Aber der tollste Kindergarten hilft einem auch nicht weiter wenn man an die “falschen” Erzieher gerät… Erzieher sollten die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützten und keine Rückschritte einleiten..

Ich werde einen nächsten Vorschlage machen, sie könnten nämlich das “auf die Toilette gehen” als Thema mit den Kindern besprechen und versuchen den Kindern spielerisch die Angst zu nehmen. Es gibt noch andere, vor allem jüngere Kinder, denen die Toilette nicht ganz geheuer ist…Es gibt viele Kinderbücher die das Thema behandeln, die man zu Hilfe nehmen könnte…

Ich glaube,das wichtigste ist aber die Sicht auf das Kind und der Wille nicht nur Abläufe zu vereinfachen sondern Entwicklungsstände zu erkennen und zu unterstützen…

Es gibt zweifellos tolle Einrichtungen und super Pädagogen, ist gibt aber auch die anderen und da frage ich mich oft, warum Deutschland in der frühkindlichen Bildung so hinterherhinkt..

So, ich mache jetzt ( erstmal) einen Punkt und hoffe nicht mehr so oft über das Thema schreiben zu müssen.

Amen 🙂

Mit besten Grüssen,

Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.