Fragen an mich selbst #14

Die 1000 Fragen an mich selbst laufen schon eine Weile. Ich finde es ein schönes Ritual regelmäßig Fragen zu beantworten. Es sind immer 1-2 Fragen dabei, die ich besonders interessant finde. Manche nerven auch irgendwie,weil ich sie entweder nicht wirklich auf mich beziehen kann oder sie sich wiederholen. Meine Lieblingsfrage ist diesmal übrigens die Nr.277. Hier die nächste Runde antworten-mehr wie immer bei Johanna.

1000 Fragen an mich selbst #14

261: Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Garten & Pflanzen,Yoga,aktuelle Politik,Reisen,Arbeit.

262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Nicht leicht-aber ich kann.

263: Was möchtest du nie mehr tun?

Ein Ungleichgewicht zwischen Kindererziehung und Job.

264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Ich glaube da ist alles dabei.Oft nachdenklich,froh,melancholisch.

265: Sagst du immer die Wahrheit?

Ja, meistens.Neulich fragte mich meine Tochter “gibt es denn Osterhasen wirklich”?  Bei solchen Sachen würde ich von Verschleierung der Wahrheit sprechen.Ich fände es schade den Kindern den Zauber von bestimmten Sachen zu nehmen.

266: Was bedeutet Musik für dich?

Ich höre leider gerade so selten Musik,dabei ist Musik so toll-man kann sich hineinlegen, träumen, Emotionen freien Lauf lassen..

267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein, ich weine eh regelmäßig, da muss ich nichts vortäuschen.

268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Beides.Im Kindergarten unbedingt im Team.Ich hätte z.B keine Lust alleine als Tagesmutter zu arbeiten, weil mir der Austausch fehlen würde. Andere Sachen wie Nähen oder am Blog arbeiten mach ich gerne alleine.

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Ich bin gerade erstaunlich nachsichtig mit mir. Mir werden Sachen klar, die ich nicht mehr will/mitmachen würde..

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Die Verliebtheit, die ich empfinde verstehe ich sehr gut.Es sind eher andere Komponenten, die ich nicht verstehe.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Ja, sehr viel.

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Leider ja, aber ich habe in Bezug darauf dazu gelernt, besonders in den letzten 2 Jahren.

273: Bist du autoritätsgläubig?

Nein.

274: Bist du gern allein?

Ja. Wenn ich alleine bin werde ich kreativ und lasse Gedanken zu. Länger alleine zu sein bedeutet auch mal sich einsam und alleine zu fühlen.Ich finde es aber spannend den Punkt zu überwinden und neue Ideen zu entwickeln.

275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Im Moment Zeit für mich-Zeit für Interessen wie Yoga und das Lernen von neuen Dingen. Sachen, die meiner Gesundheit gut tun und dafür sorgen das ich genügend Ressourcen habe, um mich gut um meine Kinder zu kümmern.

276: Welchen guten Zweck förderst du?

Im Moment keinen.

277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Ein Holzhaus im skandinavischen Stil. Hell und freundlich mit liebevollen Details. Es gibt alte, schöne Holzschränke, ein Buffet mit meinem bunt gemusterten Geschirr. Es gibt eine Wohn/Esszimmer mit einem großen Tisch, an dem viele Freunde Platz haben.Es gib ein Klavier und natürlich einen Kamin für gemütliche Abend bei einem Glas Rotwein und einem guten Buch.Die Küche ist im Landhausstil und hat eine Insel in der Mitte. Es gibt eine Terrasse auf der sich auch Hängesessel befindet. In dem Haus gibt es ein kleines Nähzimmer für mich und eine Bücherwand mit all meinen Lieblingsbüchern. Das Haus hat einen kleinen Garten mit Obstbäumen und Gemüsebeeten. Das Haus steht frei und dennoch ist es nicht weit in die Stadt, zu Kunst und Kultur…Träumen darf man ja -oder? 🙂

278: Machst du leicht Versprechungen?

Nein.

279: Wie weit gehst du für Geld?

Nicht weit.Ich sage aber gerne laut das Erzieher viel besser bezahlt werden sollte.

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Eigensinnig in Form von Vertretung der eigenen Interessen sehe ich nicht negativ. In Form von Meinungsäußerung ist es mir wichtig authentisch zu sein, auch wenn sich dadurch Nachteile ergeben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.