Wir ruckeln uns durch die Corona Zeit….

Wir wurschteln uns durch die Corona Zeit… Der Januar hat einfach sehr sehr anstrengend angefangen.Ferienpläne und mein Praktikum zerschossen… Wie schon oft gehört ist arbeiten unter Hygiene Bedingungen und Homeschooling einfach kräftezerrend.Meine Kinder können zwar in die Notbetreuung gehen,waren dort aber mehrfach frustriert,da ein großer Teil der Aufgaben dort ohnehin nicht gemacht werden konnte, meine Kinder nicht an ihren geliebten Online Treffen mit der Klasse teilnehmen können und die Kommunikation und das Schicken der Aufgaben ohnehin nur mit meiner Hilfe am Abend funktioniert.Nun denn,wir versuchen zu improvisieren wo es nur geht, damit es für alle irgendwie erträglich ist. Das positive der letzten Zeit ist das meine Töchter in kurzer Zeit den Umgang mit Online Varianten gut gelernt haben und sich Gegenseitig helfen.

Dieses Wochenende hatten wir Freizeit miteinander sehr nötig und hatten endlich Muße um ein paar schöne Dinge zu machen..

  • Am Samstag haben wir einen unkomplizierten und schnellen Apfelstrudel gemacht. Das geht so: Blätterteig ausrollen und mit Apfelspalten belegen.Ein paar Butterflocken darauf verteilen & Zimt & Zucker darüber streuen. Der Strudel kommt nach Anleitung für ca.20-25 Minuten in den Backofen. Sehr lecker schmeckt er auch mit einer Kugel Vanilleeis und Sahne!
  • Wir haben Vogelfutter Anhänger gemacht. Es gibt viele Anleitungen dazu im Internet, eine findet ihr hier
  • Bevor der Schnee wieder ganz weg ist, haben wir heute noch mal den Schlitten zum Hügel befahren raus geholt..
  • Ich freue mich über wöchentlich neue Musik über Spotify und gucke mir gerade gern mal Reisereportagen an. Zuletzt über eine Familie, die 5 Jahre gesegelt ist und nun die unterschiedlichen Bedürfnisse der Familienmitglieder größer werden.
  • Vor kurzem habe ich den Film ” Werk ohne Autor gesehen”. So ein beeindruckender und wuchtiger Film!

Januar 2021 !

Hallo Januar!

Ich mag es einen neuen Kalender/ Bullet Journal vor mir zu haben. Leere Seiten, die gefüllt werden wollen. Für den Januar gibt es aber kaum feste Termine…Wie auch?  Dienstpläne werden gemacht und wieder umgeworfen,Flexibel zu bleiben scheint die wichtigste Aufgabe zu bleiben.

 

  • Trotzdem gibt es genug zu tun…Für meine therapeutische Ausbildung habe ich immer etwas zu lesen und zu notieren.Ich möchte mir einen Ordner mit vielen praktischen Übungen anlegen.
  • Vielleicht das wichtigste überhaupt: Zwischen Arbeiten in der Notbetreuung und Homeschooling nicht die Gelassenheit zu verlieren.
  • Lockdown hin oder her,Ende Januar hat die kleine Tochter Geburtstag und wird schon 8 Jahre alt! Wie sind die letzten Jahre bloß nur so an mir vorbei geflogen?

Die letzten Tage habe ich voller Dankbarkeit an all die schönen Sachen gedacht, die in einigen Monaten bestimmt wieder gehen werden… (Freunde treffen im Park, Kino, Restaurantbesuche, Geburtstagsfeiern mit Freunden usw..)

Gestern habe ich den Schnee genossen und einen langen und verspäteten Neujahrsspaziergang gemacht!