Gelesen: Trauma, Angst und Liebe & Kurzzeitfasten (Rezensionen)

Ich habe hier ein paar Bücher liegen, in denen ich immer mal wieder weiter lese…

Es sind keine Romane, die man einfach mal weg lesen kann, sondern Fachbücher. Interessant und informativ.

Zunächst möchte ich euch das Buch ” Trauma, Angst und Liebe ” vorstellen..Es ist ein 350 Seiten dickes Fachbuch über Traumatas. Für mich als Laien beinhaltet es unglaublich viel Fachwissen, dennoch  sehr verständlich geschrieben und mit vielen Beispielen angereichert. Ich finde dieses Buch unglaublich interessant. Bei Traumatas denken vielleicht viele an wirklich schlimme Erfahrungen wie Krieg, Missbrauch etc. aber es wird auch gezeigt das ein Trauma auch mit einer Bedrohung der psychischen Integrität beginnt und man normalerweise mit Stressprogrammen reagiert. Wenn einem diese Stressprogramme nicht aus dem Konflikt helfen, kann man nicht mehr reagieren und fühlt sich hilflos und absolut ohnmächtig. Es ist also sehr relativ was für den einzelnen traumatisch wirken kann. Der Autor zeigt auf wie Aufstellungen bei der Bewältigung von Traumata helfen können. Ein wichtiger Gedanke hinter der Bewältigung von verdrängten Gefühlen ist es in das Gefühl hineinzugehen und es intensiv zu fühlen….Es ist ein sehr umfangreiches Buch, welches ich sicher noch sehr häufig in die Hand nehmen werde. Ein toller Ratgeber für Menschen, die sich mit der Bewältigung von Verletzungen und Situationen, die einen “triggern” auseinandersetzten wollen!

Das 2. Buch das ich euch vorstellen möchte ist “Kurzzeitfasten” von Rüdiger Dahlke. Es werden die verschiedenen Arten des Fastens vorgestellt unter anderem das Intervallfastens wie zum Beispiel 12:12 oder 16:8 Das Buch beinhaltet meiner Meinung nach alle wichtigen Themen wenn man sich mit dem Fasten beschäftigen möchte. Von der Analyse des eigenen Essverhaltens, den unterschiedlichen Möglichkeiten der Pausen, der Wichtigkeit des sanften Sportes wie Yoga oder Laufen und die gesundheitlichen Aspekte des Fastens. Ein gutes Buch um sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen wie man das das Kurzzeitfasten in seinen Alltag integrieren kann. Lediglich die die Eigenwerbung des Autors ist sehr ausgeprägt.

 

 

12 von 12 im Mai (Muttertag)

Juhu, der 12. eines Monats und ich habe es mitbekommen…Grandios.

Mein Tag beginnt früh um kurz vor 7.00 Uhr. Meine Töchter springen quasi aus dem Bett und kruschteln im Wohzimmer herum.Ich mache mir erstmal einen Kaffe und trinke diesen im Bett.

Danach höre ich es in der Küche klappern.Die Mädchen decken den Tisch, sie finden noch Waffeln von gestern und Speisestärke statt Puderzucker.Herrlich,wenn alles mal anders läuft.Vor 8 Uhr ziehen sie sich die Jacken über die Schlafanzüge, schnappen sich Geld aus der Spardose und laufen zum Bäcker um Brötchen zu kaufen.Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus…:)

Danach darf ich ins Wohnzimmer.Eine Herzgirlande, ein gebasteltes Armband und ein gebastelter Papierflieger erwarten mich..Hach..!

Wir kuscheln auf dem Sofa und die große liest “Mama Muh lernt Schwimmen” vor. Das Buch hat uns eine Nachbarin ausgeliehen…Bei einer Seite muss ich laut loslachen. Es gibt eine Seite, die für Erwachsenen Augen und Ohren wirklich sehr ulkig ist…Nur so viel, Mama Muh geht in die Sauna…

Die beiden fangen an zu spielen, ich setzte mich an die Nähmaschine…

Es soll ein Pullover entstehen, der hier schon eine ganze Weile zugeschnitten liegt…

Ich glaube das wird etwas…

Schnelles Mittagessen..

Die Sonne scheint, schnell raus..

Ursprünglich wollte ich mit den Mädchen dieses Wochenende wegfahren, das Elbsandsteingebirge, Prag oder eine Wanderung an der Saale/Unstrut waren angedacht…Nach einer Woche mit dem Kindergarten im Wald und eher regnerischem Wetter siegt die Lust zuhause zu bleiben und manchmal ist es vor der einen haustür ja auch mal ganz schön..

Pause an der Jahresbaumwiese…nach den regnerischen Tagen ist alles so unglaublich grün geworden, die Natur explodiert…Ich genieße die Sonne und lese, die Mädchen klettern..

Wir fahren weiter bis zum Scherbelberg, spazieren rauf, sehen den Holunder der bald blüht und machen oben einen Picknick stopp mit Blick zum Cospudener See..

Zuhause stelle ich noch ein paar Baby/Kleinkindsachen bei Ebay ein, ich trenne mich gerade von vielen Kindersachen, die wir einfach nicht mehr brauchen..

Nachdem Abendbrot sehen die Kinder noch die Sendung mit der Maus und wir bereiten den Start in die neue Woche vor..Viele andere Alltagsbilder gibt es bei Caro..

Mit besten Grüßen,

Nadine

“Einfach plastikfrei leben” von Charlotte Schüler (Rezension)

Ich habe hier wieder ein Stapel Bücher liegen, die ich lesen dufte. Dieses Mal habe ich “Einfach plastikfrei” von Charlotte Schüler gelesen.Ich denke das jedem Menschen,der bewusst durchs Leben geht schon oft aufgefallen ist,wie unnötig häufig einige Sachen zum Teil doppelt und dreifach in Plastik eingepackt sind.

Das Buch hat eine ansprechende Aufmachung und ist auf Apfelpapier gedruckt. Charlotte Schüler beschreibt,wie es bei ihr anfing nach und nach Plastik im Haushalt zu minimieren. Das Buch besteht aus 3 Teilen: 1.Basics über Plastik: Hier geht es um die verschiedenen Arten von Plastik, was mit dem Müll eigentlich passiert und warum Mikroplastik im Meer landet.Im 2.Teil wird ein 4- Schritte Programm beschrieben (1.Schnelle Veränderungen, 2.Mehrweg statt Einweg, 3.Mikroplastik & verstecktes Plastik und 4.Nachhaltig leben.) Der 3. Teil besteht aus einem FAQ Teil.

Das ganze Buch besteht aus viele praktischen Tipps, z.B welche Reinigungsmittel man ganz einfach selber machen kann, wie man auf nachhaltige Produkte umstellen kann und es gibt viele praktische Links, z.B zu unverpackt Läden und Orten,wo man kostenlos frisches Trinkwasser bekommt.Sehr gut finde ich auch den Hinweis der Autorin sich nicht zu überfordern und alles Plastik von heute auf morgen zu verbannen, sondern langsam bestimmte Produkte durch nachhaltige Lösungen auszutauschen.

Ein schönes Buch mit vielen, leicht umsetzbaren Anregungen!

Faul sein ist wunderbar..

Die Ostertage habe ich in Hamburg verbracht…Es war wunderbar.Osterfrühstück mit der Familie. Auf der Terasse sitzen, sonnen, lesen, grillen. An die Elbe fahren. Mit Freunden treffen,Blick auf die Elbe,mich in Gesprächen und Begegnungen nähren. Weißwein trinken und ein Fischbrötchen am Elbstrand.

Zurück in Leipzig die Kinder gekuschelt und im Garten ein paar Oster-Kleinigkeiten gefunden..:)

Ansonsten haben wir wegen dem schönen Wetter ganz viele Sachen von der To Do Liste knallhart ignoriert oder verschoben…Einfach mal in den Tag hinein leben,zum See fahren (und reinspringen!), Eis essen, Kniffel und andere Spiele spielen, viele, viele Pflanzen umtopfen, lesen, kuscheln und die ganzen unerledigten Sachen stehen lassen…

Leider habe ich auch Yoga, Joggen und viel Trinken ziemlich vernachlässigt und habe wenigstens dieses Wochenende die Laufschuhe angezogen und etwas gegen die Trägheit getan…Welche Wohltat nach den warmen Tagen durch den vom Regen nassen Park zu laufen…

Ansonsten gibt es gerade fast täglich Spargel auf dem Tisch und im Garten schiesst der Rhabarber in die Höhe und macht Lust auf den ersten Rhabarber-Baiser Kuchen des Jahres…

Auf den Fensterbänken warten gefühlt 300 Jungpflanzen auf den Umzug in den Garten (Tomaten,Peperoni, Paprika,Mais,Fenchel,Kartoffeln,Kohlrabi,Kürbis,Artischocke,Zuckererbse,Aubergine,Melone,Bohnen,Radiccio,Sellerie,Brokkoli,Kopfsalat,Knoblauch, Dill, Koriander, Basilikum,Zitronenverbene,Petersilie und Chili…) Mal sehen, ob das was wird…

Dazu habe ich mir 10 unterschiedliche Chilisorten bestellt, darunter Habanero, Thai Chili und Jalapeno… Ich freue mich drauf!

Nächste Woche dann wieder ganz viel Alltag

Mit besten Grüßen,

Nadine

Wochenende 13/14.April 2019

Was war das für ein kaltes Schmuddelwetter dieses Wochenende…

Am Samstag waren wir zum Osterbasteln, das hat den Töchtern sehr gut gefallen…

Die kleine hat einen Steckosterhasen gebastelt und eine Ostertüte bestempelt, die große hat ein kleines Büchlein mit Osterhasen gebunden. Hinterher gab´s noch Stockbrot und Märchenerzählerin am Lagerfeuer, ein gelungener Nachmittag…

Ansonsten haben wir ein wenig Ordnung in die Wohnung gebracht. Die Töchter und ich haben uns alle Schubladen des Hauses vorgenommen, wo man immer schnell alles reinstopft, was außer Sichtweite sein soll…Überhaupt arbeiten wir gerade daran, daß nach dem Spielen erstmal aufgeräumt wird…Sowohl ich als auch die beiden haben nämlich so gar keine Lust mehr einen halben Tag nur aufzuräumen…Sonst läuft es ganz gut, wir arbeiten an kleinen Details z.B das jeder nach dem Essen seinen Teller selber wegräumt, die Kleidungsstücke an einen festen Platz geräumt werden usw..

Ich freue mich das die beiden gerne in der Küche helfen, dieses Wochenende stand im Zeichen der Schnecken…die kleine wollte gerne Pizzaschnecken, die große hatte sich Zimtschnecken gewünscht, so war jede für einen Teig zuständig…

Am Sonntag haben wir den Babysohn meiner Freundin kennengelernt. Ach ja, so schön…Ansonsten überlege ich gerade, wie wir unseren Sommerurlaub verbringen…Vor Ort an den Leipzigern Seen oder vielleicht doch etwas abenteuerlicher? Ich genieße es sehr, das man mit den beiden richtig viel unternehmen kann…Ich hab da so ein paar Ideen, die ich weiter verfolgen will…

Ich habe mal wieder mit Aquarell gemalt und mich sehr daran gefreut. Es muss nicht super toll werden, nein es ist einfach was mir Spaß macht und ich mir viel zu selten die Zeit nehme um einfach aus Spaß an der Freude loszumalen.

Bücher: Mir ist aufgefallen das ich in letzter Zeit unglaublich viele Fach und Sachbücher, Ratgeber über Erziehung und Beziehungen gelesen habe..Alle sehr informativ z.B Bücher über Traumata und die heilende Wirkung von Klangschalen usw, dennoch wäre ein schöner, seichter Roman auch mal wieder eine gute Idee..

Kochen & Essen. Ich möchte unbedingt einen Essensplan machen. Ich empfinde mein Einkaufen und Kochen oft als sehr unstrukturiert, oft stehe ich im Laden und kaufe spontan ein.Zuhause entdecke ich dann die tollsten Rezepte, die ich gerne mal ausprobieren möchte…Hier möchte ich geplanter vorgehen….

Und nun ist das Wochenende schon wieder vorbei..

Einen guten Start in die neue Woche,

Nadine

12 von 12 im April 2019

Endlich habe ich mal wieder an den 12. gedacht…Hier meine 12 Alltagsbilder von heute..

Erstmal einen Tee für mich während die große frühstückt..

Dann begleite ich die große Tochter ein Stück zur Schule und verabschiede sie..

Morgendliches Pflänzchen gießen..Nachdem auch die kleine Tochter gefrühstückt hat fahren wir zum Kindergarten und ich gehe erstmal im Namen des Osterhasen einen Auftrag erfüllen..

Kindergarten Alltag: Morgenkreis mit Wochentagen, Datumskette usw..

Baukünste..

kreatives Gestalten..

Wir sammeln das große Kind auf dem Spielplatz ein, wo sie mit ihrer Klasse einen Ausflug gemacht hat..Es ist kalt und nach ein paarmal Schaukeln gehen wir nach Hause..

Im Briefkasten wartet ein neues Buch zum rezensieren auf mich..

Die Kinder spielen noch Krankenhaus mit Verband und Co..

Danach spielen wir gemeinsam Hus…

Und wir essen Abendbrot und Guacamole zum Nachtisch..

Danke fürs gucken, mehr gibt es bei Caro.

“Bonus Eltern” von Jesper Juul (Rezension)

Neulich habe ich den Erzieherratgeber ” Bonus Eltern” von Jesper Juul gelesen. Es geht um Bonuseltern und Kindern, um die Herausforderungen an Patchworkfamilien und welche Traumata Trennungen/Scheidungen bei Kindern und deren Eltern hinterlassen können. Wie von Jesper Juul zu erwarten war, habe ich viele kluge Sätze in dem Buch gefunden. Es geht unter anderem darum, dass es bei den Kindern, die mit neuen Partnern der Eltern konfrontiert sind,sehr wichtig ist, dass  sie in ihrer Integrität und ihren Werte geschützt werden ,damit sie  sich ernst genommen fühlen. Der Familientherapeut empfiehlt nicht zu schnell mit neuen Partnern zusammen zuziehen und hält 5 Jahre um als Patchworkfamilie zu einer richtigen Gemeinschaft zusammen zu wachsen,eine normale Zeitspanne. Ich konnte seine Gedankengänge sehr gut nachvollziehen und finde es ein sehr gelungenes Buch. Sehr toll und elementar finde ich auch seine Empfehlung zu monatlichen Familientreffen, wo jeder sagen kann, kann wie er sich fühlt. Besonders hat mir gefallen das  auch respektiert werden muss wenn,ein Familienmitglied sich nicht äussern möchte.

Ein sehr zu empfehlendes Buch!

Mit besten Grüßen,

Nadine