Fragen an mich selbst #16

Und hier wieder die Antworten der Woche…

1000 Fragen an mich selbst #16

301: Worin bist du ein Naturtalent?

Hmm,lustige Frage. Ich denke das meiste hat hat mich nicht einfach nur die ” Natur “gelehrt, sondern Arbeit gekostet. Aber ich behaupte das ich schon immer ein guter Ansprechpartner für die ruhigeren Kinder bin, das ich ich Themen “erkenne” und gut alleine sein, kann ohne mich zu langweilen.

302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?

Oh, eigentlich kann ich keine großen Veränderungen bei denen, die ich kenne feststellen. Ich staune manchmal, wie erwachsen und reflektiert meine jüngere Schwester in den letzten Jahren geworden ist.

303: In welcher Situation warst du unfair?

In Situationen, in denen ich mich auch unfair behandelt fühlte. Blöd- aber aus Hilflosigkeit.

304: Fühlst du dich fit?

Nicht so sehr. Nach dem ich total erschöpft war habe ich begonnen Sport zu machen.Ich mache Yoga und  versuche regelmäßig zu laufen.

305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?

Nee

306: Von welchem Buch warst du enttäuscht?

Oh, an Titel erinnere ich mich nicht wenn ich ein Buch schnell aus der Hand gelegt habe. Ich erinnere mich dafür an einen Film, den ich neulich angefangen habe…”Lalaland…” Wir mussten nach ein kurzer Zeit ausmachen, weil wir den beide doof fanden.

307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?

Wir sind wegen dem Job meines Ex Mannes nach Leipzig gezogen.

308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?

Hm, denke nicht so sehr, aber es ist wie mit den Schubladen. Ein paar davon geben doch irgendwie Orientierung.

309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist?

Zuerst: Interesse an dem Menschen, ein warmes Gefühl- je nachdem ob die Verliebtheit erwidert wird ein schönes Gefühl von Zusammengehörigkeit und Gemeinsamkeit oder aber Frust und Traurigkeit.

310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?

Nicht unbedingt, aber ist natürlich eine schöne Sache.

311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?

Oh so viel… Ist ein Punkt durchgestrichen kommt der nächste…Die Kleiderschränke endgültig auf Sommerkleidung umzustellen,die Sommerhüte suchen, Ideen für die Arbeit raussuchen, Jungpflanzen umtopfen, im Garten voran kommen, mich um den kaputten Geschirrspüler kümmern…Diese Liste könnte ich unendlich fortführen..

312: Hegst du oft Zweifel?

Leider ja, in einigen Bereichen bin ich aber viel sicherer geworden.

313: Womit bist du unzufrieden?

Mit meinem sehr kleinen Freundeskreis in Leipzig.Ich würde gerne mehr tiefe,feste Freundschaften schließen,aber mir fehlt manchmal einfach die Zeit um neben Job und Kindern mich um neue Kontakte zu bemühen…Wird ja auch doch schwieriger, umso älter man wird.

314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?

Kurz ein komisches Gefühl, dann ist alles gut. Bin aber schon länger nicht mehr geflogen.

315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Wenn es sich ergibt ja,ich finde aber man sollte bedingungslos helfen und nicht zwingend eine Gegenleistung erwarten.

316: Bist du schon mal schikaniert worden?

Ja

317: Wie spontan bist du?

Kommt darauf an. Auf der Arbeit muss ich häufig sehr spontan sein. 

318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?

Meine Kinder

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

Ganz banal: Ich habe mal ein Spielzeug von meiner Tochter verschenkt, was sie doch noch behalten wollte. Das hält sie mir immer wieder vor.

320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?

20 Jahre. Wir sehen und hören uns nicht oft,aber wenn dann ist es immer sehr schön.

Mehr antworten natürlich wie immer bei Johanna.

1000 Fragen an mich selbst #15

1000 Fragen an mich selbst #15

Hier die nächste Runde Fragen an mich selbst, wie immer mehr bei Johanna.

281:  Malst du oft den Teufel an die Wand?

Hm, ich denke es kommt auf meine emotionale Stimmung an,wie schnell ich etwas negativ sehe..

282: Was schiebst du zu häufig auf?

Im Moment nehme ich Abstand von einem super geführtem Haushalt. Die Wäsche stapelt sich im Wäschekorb,die Kleidung muss umsortiert werden…

283: Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Das vermag ich nicht zu beurteilen.

284: Bist du dir deiner selbst bewusst?

Ja.

285: Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Die Geburten meiner Kinder. Und ganz viele umspektakuläre Tage an denen wir am Meer spazieren gehen, die Füße ins kalte Wasser halten, Steine in den Fluß plumsen lassen, beim Fahrrad fahren die laue Sommerluft spüren oder Blümchen pflücken oder oder oder…

286: Was wagst du dir nicht einzugestehen?

?

287: Bei welcher Filmszene musst du weinen?

Da fällt mir gerade keine ein, aber da gab es sicher ein paar.

288: Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Ein Hochbeet umzubauen, um es für die Tomaten, Paprika und Pepperoni Pflanzen zu nutzen.

289: Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Da hab ich keine auf Lager. Ich teile Sachen ja auch lieber im kleinen Kreis statt mit er ganzen Welt.

290: Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Kommt drauf an ob es eine Entschuldigung gibt und wie tief die Wunden sind.

291: Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Zu viel geschluckt.

292: Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Krieg, Hass, Missgunst…

293: Gilt für dich das Mott „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Nee. Man bekommt vielleicht hinterher doch was mit und fühlt sich dann ausgeschlossen.

294: Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Ich höre mir gerne die Meinung von Menschen an, die mir wichtig sind. Eine Entscheidung fälle ich dann aber alleine.

295: Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Ich probiere es gerade mit der Gegenwart.

296: Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Ich versuche es.

297: In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Ach, in vielen, Menschen sind doch ganz unterschiedlich…

298: Wo bist du am liebsten?

Im Garten, zuhause, in der Natur.

299: Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Denke ja

300: Was ist dein Lieblingsdessert?

Tiramisu 

Fragen an mich selbst #14

Die 1000 Fragen an mich selbst laufen schon eine Weile. Ich finde es ein schönes Ritual regelmäßig Fragen zu beantworten. Es sind immer 1-2 Fragen dabei, die ich besonders interessant finde. Manche nerven auch irgendwie,weil ich sie entweder nicht wirklich auf mich beziehen kann oder sie sich wiederholen. Meine Lieblingsfrage ist diesmal übrigens die Nr.277. Hier die nächste Runde antworten-mehr wie immer bei Johanna.

1000 Fragen an mich selbst #14

261: Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Garten & Pflanzen,Yoga,aktuelle Politik,Reisen,Arbeit.

262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Nicht leicht-aber ich kann.

263: Was möchtest du nie mehr tun?

Ein Ungleichgewicht zwischen Kindererziehung und Job.

264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Ich glaube da ist alles dabei.Oft nachdenklich,froh,melancholisch.

265: Sagst du immer die Wahrheit?

Ja, meistens.Neulich fragte mich meine Tochter “gibt es denn Osterhasen wirklich”?  Bei solchen Sachen würde ich von Verschleierung der Wahrheit sprechen.Ich fände es schade den Kindern den Zauber von bestimmten Sachen zu nehmen.

266: Was bedeutet Musik für dich?

Ich höre leider gerade so selten Musik,dabei ist Musik so toll-man kann sich hineinlegen, träumen, Emotionen freien Lauf lassen..

267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein, ich weine eh regelmäßig, da muss ich nichts vortäuschen.

268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Beides.Im Kindergarten unbedingt im Team.Ich hätte z.B keine Lust alleine als Tagesmutter zu arbeiten, weil mir der Austausch fehlen würde. Andere Sachen wie Nähen oder am Blog arbeiten mach ich gerne alleine.

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Ich bin gerade erstaunlich nachsichtig mit mir. Mir werden Sachen klar, die ich nicht mehr will/mitmachen würde..

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Die Verliebtheit, die ich empfinde verstehe ich sehr gut.Es sind eher andere Komponenten, die ich nicht verstehe.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Ja, sehr viel.

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Leider ja, aber ich habe in Bezug darauf dazu gelernt, besonders in den letzten 2 Jahren.

273: Bist du autoritätsgläubig?

Nein.

274: Bist du gern allein?

Ja. Wenn ich alleine bin werde ich kreativ und lasse Gedanken zu. Länger alleine zu sein bedeutet auch mal sich einsam und alleine zu fühlen.Ich finde es aber spannend den Punkt zu überwinden und neue Ideen zu entwickeln.

275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Im Moment Zeit für mich-Zeit für Interessen wie Yoga und das Lernen von neuen Dingen. Sachen, die meiner Gesundheit gut tun und dafür sorgen das ich genügend Ressourcen habe, um mich gut um meine Kinder zu kümmern.

276: Welchen guten Zweck förderst du?

Im Moment keinen.

277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Ein Holzhaus im skandinavischen Stil. Hell und freundlich mit liebevollen Details. Es gibt alte, schöne Holzschränke, ein Buffet mit meinem bunt gemusterten Geschirr. Es gibt eine Wohn/Esszimmer mit einem großen Tisch, an dem viele Freunde Platz haben.Es gib ein Klavier und natürlich einen Kamin für gemütliche Abend bei einem Glas Rotwein und einem guten Buch.Die Küche ist im Landhausstil und hat eine Insel in der Mitte. Es gibt eine Terrasse auf der sich auch Hängesessel befindet. In dem Haus gibt es ein kleines Nähzimmer für mich und eine Bücherwand mit all meinen Lieblingsbüchern. Das Haus hat einen kleinen Garten mit Obstbäumen und Gemüsebeeten. Das Haus steht frei und dennoch ist es nicht weit in die Stadt, zu Kunst und Kultur…Träumen darf man ja -oder? 🙂

278: Machst du leicht Versprechungen?

Nein.

279: Wie weit gehst du für Geld?

Nicht weit.Ich sage aber gerne laut das Erzieher viel besser bezahlt werden sollte.

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Eigensinnig in Form von Vertretung der eigenen Interessen sehe ich nicht negativ. In Form von Meinungsäußerung ist es mir wichtig authentisch zu sein, auch wenn sich dadurch Nachteile ergeben.

 

Rezension : Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

In dem Roman ” Die Geschichte der Bienen” * geht es grob gesagt um ein aktuelles Thema, nämlich um das Bienensterben.Die Geschichte wird auf 3 Zeitebenen erzählt, es geht um das Leben von William, George und Tao.

England 1852: William, Biologe und Samenhändler. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor wendet sich von ihm ab,nur seine Tochter glaubt an ihn und hilft ihm bei der Entwicklung eines modernen Bienenstocks.

USA 1852: Der Imker George betreibt einen Hof mit vielen Bienenstöcken. Sein Sohn Tom soll den Hof einmal übernehmen,der träumt aber von einer akademischen Laufbahn.Irgendwann gibt es ein Problem: Die Bienen verschwinden!

China 2098: Es gibt keine Bienen mehr und die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand die Bäume.Bei einem Ausflug mit ihrem Freund und dem kleinen Sohn Wei-Wen passiert ein mysteriöser Unfall, der das Leben der Familie auf den Kopf stellen wird.

Ich habe das Buch verschlungen! Das Titelbild mit der Biene ist ansprechend gestaltet. In der Innenklappe ist eine kurze Beschreibung, welche Personen vorkommen und in welchem Jahr die Geschichte spielt. Die kurze Info hat mir geholfen den Überblick zu behalten. Die Geschichte lässt sich flüssig und schnell lesen, die Handlungsstränge wechseln sich ab. Jede Zeitschiene ist in sich schlüssig und verständlich geschrieben. Die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen und mich in sie einfühlen. Sie sind nicht mal sonderlich sympathisch aber man versteht die jeweiligen Lebensumstände. Bei dem Teil über Tao aus China, wird das Peking im Jahre  2098 als sehr düster und unheimlich beschrieben. An der einen oder anderen Stelle hätte ich hier gerne mehr über die Umstände gelesen. Einzigartig finde ich auch die Vermischung von Roman mit einem wichtigen Sachthema. Am Ende wird der Zusammenhang zwischen den Protagonisten klar.

Ein tolles Buch-ich kann es euch wärmstens empfehlen!

mit besten Grüßen,

Nadine

*Wenn ihr das Buch über den Link kauft bekomme ich ein paar Cent ohne das es euch mehr kostet. Natürlich bekommt ihr das Buch auch bei eurem Buchhändler eures Vertrauen!

Fragen an mich selbst #13

241: Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

Meine Kinder gut zu begleiten.

242: Bist du nach etwas süchtig?

Ich denke nicht.

243: Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

Zum Glück sind noch nicht so viele Menschen gestorben denen ich nahe stehe. Der Tod meiner Oma hat mich bewegt und ich denke häufig an sie.

244: Wie würde der Titel deiner Autobiografie lauten?

Ich halte mich nicht für so wichtig, das es eine Autobiografie über mich geben müsste. Daher auch keine Idee für einen Titel.

245: In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

Mal mehr, mal weniger gut.

246: Wann muss man eine Beziehung beenden?

Wenn sie mehr belastet als entlastet.

247: Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

Ich mag meine Arbeit und sie ist mir sehr wichtig. Man sollte aufpassen das man nicht zu viel Stress von der Arbeit mit nach Hause nimmt, darin werde ich immer besser..

248:Was würdest du gern gut beherrschen?

Das Klavierspiel!

249: Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

Nein, aber natürlich macht es das Leben manchmal leichter.

251: In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?

Einig Yoga Übungen bekomme ich immer besser hin.

252: Heuchelst du häufig Interesse?

Nein.

253: Kannst du gut Geschichten erzählen?

Würde ich gerne.Ich lese aber lieber vor, als das ich gut frei erzählen kann.

254: Wem gönnst du nur das Allerbeste?

Meinen Kindern

255: Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?

Da fällt mir gerade nichts ein.

256: Kannst du dich gut ablenken?

Mir ist nie langweilig. ich habe immer Ideen, was ich machen kann. Es gibt aber Sachen dir mir schlaflose Nächte bereiten und mich nicht loslassen.

257: In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?

Jeans und Shirt/ Leggins und Rock.

258: Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?

Geschieden zu werden.

259: Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?

Nein. Ich schätze es z.B sehr schwanger gewesen zu sein.

260: Wer nervt dich gelegentlich?

Ach so Alltagsdinge.. Chaos in de Wohnung, Lärm, wenn etwas nicht funktioniert oder kaputt geht und ich nicht die nötige Geduld habe, um das Problem zu beheben.

 

Wochenende in Bildern 31.3/1.4.18

Der Start in dieses lange Wochenende war super. Am Donnerstag waren wir mit dem Kindergarten den ganzen Tag im Wald. Die Kinder suchten dort ihre Osternester und wir kochten Suppe über dem Feuer..

Zuhause drehte sich alles um Ostern…Eier Färben,Osterbücher lesen etc…

Am Freitag haben wir noch eine eine Kollegin von mir im Krankenhaus besucht.Hiervon gibt es aber kein Foto.Den Mädchen war es nicht ganz geheuer und ich bin auch froh bis auf eine Mandeloperation als Kind und den Kurzaufenthalten zur Geburten der Mädchen, nicht viel mit Krankenhäusern zu tun zu haben.

Am Freitag reiste unser Besuch aus München an… Eine ehemalige Kindergartenfreundin vom großen Mausezahnmädchen…Die Mädchen verstanden sich sofort wieder super…

Wir sahen sie nur noch von weiten, denn sie flitzten durch den Park….

Ganz viel Bärlauch haben wir gesammelt, und später zu Bärlauchbutter verarbeitet…

Die Zeit mit unserem Besuch verflog nur so…Es wurde gespielt, gespielt und gespielt.. Am Samstag sind sie dann auch schon nach Dresden weiter gefahren…Wie im letzten Jahr haben wir Hefekränze gemacht und einen Hefezopf. Nach der Action der letzten Tage war es ein wenig merkwürdig dieses Jahr Ostern alleine zu feiern.

Heute morgen um 8.00 Uhr waren quasi alle Osteier und alle Kleinigkeiten gefunden..Danach haben wir dann ausgiebig gefrühstückt. Das kleine Mädchen ist immer wieder los geflitzt um noch hier und da zu suchen…Nach dem Frühstück verschwanden die beiden erstmal im Zimmer zum spielen.

Da hab ich die schon fast eingestaubte Nähmaschine mal wieder in Betrieb genommen und ein Shirt mit Herzchen genäht..

Nachdem die Mädchen heute gar nicht raus wollten, hab ich es doch noch geschafft sie vor die Tür zu kriegen. Ich zum Joggen im Park, die beiden mit dem Fahrrad…

2 Kinder auf dem Fahrrad sind die beste Motivation,um nicht an der ersten Ecke aufzugeben..:)

Abendgruß,

Nadine

Ps: mehr Bilder vom Wochenende auf geborgenwachsen.

 

Fragen an mich selbst #11/12

1000 Fragen an mich selbst #11/12

Hier kommen noch  eine Antworten auf Fragen  201-240. Mehr antworten gibt es wie immer bei Johanna.

201: Wie gut kennst du deine Nachbarn?

Eine Freundin wohnt bei mir im Haus ! Man hilft sich bei der Kinderbetreuung, borgt schnell ein Ei und schnorrt Kaffeepulver..oder trifft sich abends zum quatschen. Das ist toll.

Mit den anderen Nachbarn habe ich leider nur wenig Kontakt.

202: Hast du oft Glück?

Hm, schwierige Frage. Das Glück im kleinem sehe ich und kann es genießen. Ansonsten scheint in den letzten Monaten/Jahren eher der Wurm drin zu sein.

203: Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Kann ich nicht sagen. Ich finde meine Freundinnen allesamt sehr unterschiedlich.

204: Was machst du anders als deine Eltern?

Eine komplexe Frage die ich nicht gut beantworten kann.

205: Was gibt dir neue Energie?

Ruhe, Schlaf, Lesen, Yoga, im Garten arbeiten.

206: Warst du in der Pubertät glücklich?

Meine Eltern trennten sich als ich 11 jahre alt war. Ich kann mich erinnern das es eine sehr schwierige Zeit war. Ich kann mich aber auch an tolle Zeiten erinnern ich ständig mit Freunden unterwegs war..Auf Konzerten, auf Partys, sich ausprobieren…das war auch eine sehr schöne Zeit. Der Zusammenhalt unter uns Jugendlichen war sehr schön…

207: Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Oöhm keine Ahnung.Wahrscheinlich hab ich da eher unfreiwillig durchgemacht weil ich gegrübelt habe und mich im Bett hin und her gewälzt habe….

208: Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Meistnes mit sehr Lebenspraktischen Dingen. Was muss ich noch einkaufen, Freizeitprogramm mit den Mädchen, Themen für Blogartikel…

209: Blickst du dich oft um?

In die Vergangenheit? Ja.

210: Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Das würde ich hier nicht schreiben oder es ist so banal das es mir nicht einfällt.

211: Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

212: Worauf freust du dich jeden Tag?

Einen Kaffe am Morgen.Kontakt mit meinen Kindern.

213: Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

Sehr viele.Durch mehrere Umzüge sehe/spreche ich viele Freunde viel zu selten.Ich wünschte ich würde meine Freunde in Freiburg, Hamburg, Melbourne, Flensburg etc. häufiger sehen!

214: Wie gehst du mit Stress um?

Ich suche dann die Ruhe.Tee trinken, nicht reden, lesen.

215: Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Ich denke nicht.

216: In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

Kann ich nicht sagen.

217: Kann man Glück erzwingen?

Nein. Aber es liegt wohl viel an den eigenen Einstellungen und die kleinen Glücksmomente zu erkennen.

218: Welcher Streittyp bist du?

Ich finde schwierig da eine Kategorie zu finden.

219: Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Erst nach dem 1.Kaffee. Ich bin aber morgens definitiv produktiver als Abends.

220: Wie klingt dein Lachen?

Hm, ich sollte öfters mal lachen. Mit meiner Stimme auf Videos etc habe ich mich inzwischen angefreundet.

#12

221: Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Sympathie ja.Freundschaft muss sich entwickeln.

222: Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Leider geht es ja nicht immer, aber wenn ich kann versuche ich Pausen einzubauen, Sachen zu tun, die mir gut tun.

223: Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

Denke nicht- verliebt sein ist doch schön.

224: Steckst du Menschen in Schubladen?

Ich versuche es nicht, aber ich glaube man vergleicht und kategorisiert automatisch aufgrund persönlicher Erfahrungen. Ich versuche aber unvoreingenommen zu sein.

225: Welches Geräusch magst du?

Geräusche von Vögeln und Specht am Morgen im Park, Meeresrauschen, Klackern von Murmeln,das Geräusch der Kaffeemaschine wenn der Kaffe durchläuft.

226: Wann warst du am glücklichsten?

Ich glaube das sind die kleinen Momente. In der Natur. Mit dem Fahrrad am See entlang fahren,Vogelgezwitscher am Morgen.Nicht zu übertreffen war der Moment nach der Geburt meine Töchter im Arm liegen zu haben.

227: Mit wem bist du gern zusammen?

Ach da gibt es ein paar. Mit meiner Familie und meinen Kindern, Freunden und Arbeitskollegen.

228: Willst du immer alles erklären?

Nein. Nur wenn ich denke das meine Meinung wirklich wichtig und gefragt ist..

229: Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Vor kurzem habe ich schwierige Themen bei jemandem angesprochen.

230: Was war deine größte Jugendsünde?

Mir fallen nur normale Sachen ein wie Zigaretten rauchen,Partys, Alkohol…

231: Was willst du einfach nicht einsehen?

Das man in sozialen Berufen mit viel Verantwortung zu wenig verdient.

232: Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Ich höre keine Anekdoten über mich.

233: Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Irgendeinen schönen, unspektakulären Tag…Einen Ausflug mit Freunden in Freiburg vielleicht.

234: Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Mehr Zeit! Aber natürlich erleichtert Geld manchmal das Leben.

235: Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Ich hätte Angst Sachen zu sehen, die mir Angst machen. Also lieber nicht.

236: Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Ich arbeite dran und versuche Grenzen da zu setzen, wo ich sie brauche.

237: Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

Als ein Freund Geld abheben wollte, stand auf einmal ein Ty mit einem Messer da, er ist dann schnell abgehauen, hat mir aber einen ordentlichen Schreck eingejagt.( Hamburger Reeperbahn)

In Barcelona gab es auch mal eine ähnliche Situation, die aber glimpflich verlief.

238: Hast du einen Tick?

Ja, ich drehe oft an einer Haarsträhne.

239: Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Beides.Strebt nicht jeder danach in zufriedenstellenden Rahmenbedingungen zu leben? dazu kommen die vielen kleinen Momentaufnahmen.

240: Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Mit meiner Familie.

 

Die schönsten Ideen zu Ostern (Linksammlung)

Ostern rückt näher und es ist schon eine ganze Weile ein Thema bei uns. Die Töchter erinnern sich an vergangene Osterfeste und freuen sich schon sehr drauf.

  • Vor kurzem haben wir Ostergras gepflanzt, was von Tag zu Tag höher wächst.Ich habe einfach Weizenkörner aus dem Supermarkt genommen und ein paar Stunden im Wasser gelegt- so keimen sie schneller
  • Immer wieder beliebt sind auch unsere Kresseier.
  • Neulich haben wir auch schon diese Osterhasen aus Papprollen ausprobiert.
  • Ausprobieren möchte ich dieses Jahr mal Eier färben mit Naturfarben. Hier ein toller Blogartikel dazu. Neben den Eiern möchte ich auch gerne mal Textilien färben.
  • Nicht fehlen darf ein Hefezopf, dieses Rezept ist sehr ergiebig.
  • Das große Mausezahnmädchen hat aber schon darauf bestanden wieder Osternester zu flechten…:)

Mit besten Grüßen,

Nadine

Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeit ist ein großes Thema. Immer mehr Bücher und Ratgeber ploppen zu dem Thema auf und bei vielen Menschen scheint sich ein großes Bewusstsein gegen die ” Höher, schneller, weiter..” Mentalität auszubilden.

Ich habe mir selber eine kleine ” Übung” angeeignet um das schöne in stressigen Momenten zu sehen. Gerade in den letzten Wochen,wo ich und meine Kinder uns immer noch von Krankheit und Arbeits- und Schulstress regenerieren, habe ich mir angewöhnt am Abend in meinen Kalender 3 Dinge, die positiv waren, zu notieren.Das können ganz kleine Dinge sein: Eine Blume, die man sich gegönnt hat, eine nette Postkarte die man bekommen hat, ein spontane Umarmung meiner Kinder oder einfach Zeit für einen Kaffe zwischendurch.

Der Tag kann noch so blöd sein, trotzdem finde ich fast immer 3 Punkte die ich mir notieren kann. Ich behaupte,es hilft mir in stressigen Zeiten nicht alles ganz so schwarz zu sehen und sich auf positives zu konzentrieren ohne dicke Ratgeber zu wälzen.

Ansonsten merke ich immer wie wichtig es ist mich in stressigen Zeiten auf eine gesunde Ernährung zu konzentrieren und in Ruhe zu lesen und nicht zu viel zu planen,um ins innere Gleichgewicht zu kommen.

Was sind eure Strategien für stressige Zeiten?

Mit besten Grüßen,

Nadine