Wochenende in Bildern 13/14.Oktober 2019

Das war Wochenende stand im Zeichen von Erledigungen und Gartenzeit..Im Garten habe ich die letzte Hauswand in einem schönen Schwedenrot angemalt und wir haben Platz für den neuen Birnenbaum gemacht, sprich der Apfelbaum muss versetzt werden…

Der Abend wurde mit selbst gemachten Burgern und einem kleinem Feuer im Garten beendet..

 

Der Sonntag begann für mich mit Joggen im Park bei schönstem Nebel und morgendlicher Sonne..

Nach großer Müdigkeit und schlechter Laune gab es noch etwas kreatives Mosaiken und Blättersuche draußen für mich und die Mädchen…

Guten Start in die neue Woche..

Nadine

Aus dem Gärtchen im Juni

Es ist erst Anfang Juni und die Pflanzen im Garten wachsen und gedeihen, bei den heißen Temperaturen kommt man kaum mit dem Bewässern hinterher..

Zum Erinnern und Staunen hier ein paar aktuelle Fotos..

Kopfsalat

Grünkohl

Hochbeet mit Gurke, Tomaten Paprika, Chili…

Überraschungsgast

Mais

Zucchini

Ringelblume

Johannisbeeren…

Mit besten Grüßen,

Nadine

Unser Wochenende 14/15 April 2018

Die letzte Woche war emotional sehr bewegend. Auf der Arbeit standen die Zeichen auf Mediation/Reflexion und Abschied. Mit nur einem halben Team sollten wir den April bestreiten und Ende der Woche passierte erstmal das, was im besten Falle gerade jetzt nicht passieren sollte..Das jüngere Mausezahnkind bekam Fieber und der Kinderarzt hat eine Halsentzündung diagnostiziert und ich fiel aus. So ist das Leben eben. Eine Virusinfektion nimmt keine Rücksicht auf Personalnotstand. Und ein Kind mit Fieber möchte Nähe und die eigenen Eltern. Nach 2 Tagen und Nächten mit Fieber konnten wir zum Glück noch mit unserem Besuch aus Freiburg das schöne Wetter genießen..Frühlingssonne spüren, in Erinnerungen schwelgen…Wenn man von einer Freundin Besuch hat, die ebenfalls Erzieherin ist, mit der man in einer Gruppe gearbeitet hat und die auch Kind(er) hat muss man vieles nicht erklären und der Rhythmus ist herrlich entspannt und ähnlich…Am Freitag haben wir nicht viel gemacht, da meine Tochter noch Fieber hatte und kaum gegessen hat…Samstag haben wir im Gärtchen verbracht. Ein Garten ist so toll – aber auch viel Arbeit.Ich versuche Arbeiten Stück für Stück zu erledigen, so das die Lust am Gärtnern überwiegt und nicht in Stress ausartet.In den letzten Wochen habe ich das Häuschen weiter abgeschliffen und gestrichen,den Kompost umgesetzt, Beete vorbereitet, neue Erdbeerpflanzen gepflanzt sowie einen Blaubeerstrauch, zuhause die Jungpflanzen wie Tomate, Mais, Paprika, Peperoni, Kürbis und Erbsen gepflegt..Diesen Samstag habe ich mithilfe meiner Freundin das Hochbeet umgesetzt und einen 3. Kompost aufgebaut…Ansonsten Unkraut jäten und die ersten Jungpflanzen in den Garten setzten..Ich beobachte gerne die Pflanzen im Garten, z.B entwickelt dich der neulich geteilte und totgeglaubte Rhabarber wunderbar und ich denke dabei immer wieder an meine verstorbene Oma, die einen grünen Daumen hatte…

Ich schweife ab,den Sonntag verbrachten wir an der Jahrenbaumwiese…Meine Töchter kletterten wieder auf die Bäume, wir genossen die Sonne und haben auf dem Rückweg Bärlauch gesammelt und an der Elster die Füße ins Wasser gehalten. Am Nachmittag hab ich mich auf der Suche nach Sommersachen auf einen Flohmarkt gestürzt und am Nachmittag kam eine weitere Freundin mit Kindern in den Hof, die ebenfalls eine Verbindung zu Freiburg hat …

Morgen verabschiedet sich meine Freundin wieder Richtung Freiburg. Das Wochenende hatte so schöne Momente und uns erwartet eine sehr volle, neue Woche… !

Mit besten Grüßen,

Nadine

Ps: Viele weitere Einblicke in Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne.

Der Frühling naht- wir säen auf der Fensterbank aus!

Der Frühling naht und so langsam bekomme ich Lust auf die ersten Pflanzen. Einige Pflänzchen kann man ab Mitte Februar auf der Fensterbank ziehen. Man kann sich natürlich kleine Gewächshäuser kaufen, aber man kann auch viele andere Sachen zur Aufzucht von Jungpflanzen benutzen.

Ich nehme zum Beispiel:

  • Eierkartons
  • leere Toilettenpapierrollen
  •  oder Plastikschalen von Obst oder Gemüse aus dem Supermarkt.
  • Außerdem benutze ich eine Blumentopfpresse. Mit der kann man aus altem Zeitungspapier kleine Töpfe pressen und später komplett in die Erde setzen.

Wir haben bisher Paprika, Peperoni, Kopfsalat, gelbe  und rote Tomaten und Kräuter gesät. Die ersten grünen Spitzen gucken bereits aus der Erde. Freut ihr euch auch so, wenn sich nach und nach die Spitzen durch die Erde schieben?

Seid ihr auch schon mit Pflanzen beschäftigt?

Mit besten Grüßen,

Nadine