(Rezension) Der emotionale Rucksack von Vivian Dittmar.

Ich habe schon vor einiger Zeit das Buch ” Der emotionale Rucksack” von Vivian Ditmar gelesen.

Auf dem Cover ist passend zum Titel ein Rucksack abgebildet und thematisch geht es darum mit ungesunden Emotionen aufzuräumen.Das Buch ist in 3 Teile untereteilt : 1.Emotionales Gepäck, 2.Ein bewusster Umgang und 3. Emotionale Hygiene

Die Autorin beschreibt,dass jeder einen emotionalen Rucksack mit schwierigen Themen mit sich herum trägt, der eine einen kleineren-der andere hat ein größeres emotionales Gepäck.

Das Buch lässt sich auch als Laie gut lesen und erklärt zunächst auch an einem Beispiel,warum man in bestimmten Situationen total überreagiert und woher das Verhalten kommt. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, welche Strategien wir mit schwierigen Emotionen haben und wie wir uns schwierigen Themen annähern können. Die Methode der bewussten Entladung ist für Fachleute sicher gut bekannt.In dem Buch gibt es ein paar Übungen , die man am Anfang noch für sich machen kann. Um einen Einstieg in das Thema und in die Reflexion mit sich selbst zu gehen ist das sehr hilfreich, jedoch braucht man bei der eigentlichen Übung, der bewussten Entladung eine bekannte oder eine fremde Person, was sein hohes Maß an Organisation und Engagement voraussetzt. Alles in allem ein gut verständliches Buch. Vermisst habe ich Informationen, was die Autorin für eine Ausbildung und Werdegang hat.

Hier findet ihr auch ein Podcast/ Interview mit der Autorin.

Mit besten Grüßen,

Nadine

(Rezension) Tagebuch für große und kleine Reisen

Ich möchte euch gerne ein kleines, feines Buch vorstellen, welches mir der von randomhouse zur Verfügung gestellt wurde.

Es ist ein Reisetagebuch im DIN A5 Format, indem man Erinnerungen seiner Reisen festhalten kann.

Der Titel ist “Tagebuch für grossen und kleine Reisen”, erschienen im Mosaik Verlag. Das besondere an diesem Buch ist,daß man keine freien Texte schreibt, sondern ankreuzen kann. Also perfekt für alle, die es lieben Kreuze zu machen und Lücken zu füllen.

Die Aufmachung ist kreativ und lustig. Man hat Platz um von mehreren Orten die schönsten aber auch langweiligsten und skurillsten Erlebnisse einzutragen. Es gibt viele Rubriken die mich zum schmunzeln gebracht haben z.B. wie das Frühstück aussah,der Zustand des Körpers, wie viele Kilometer man zu Fuß oder dem Flugzeug zurück gelegt hat, oder wo es den besten Kaffee gibt…

Im hinteren Teil des Buches gibt es Bonusmaterial wie z.B Landkarten in die man eintragen kann,wo man schon gewesen ist und wo man noch hinreisen möchte, und vieles mehr..

Fazit: Dieses Buch beinhaltet viele amüsanten Rubriken,in denen man einige Anekdoten notieren kann. Durch das kleine Format passt dieses Buch auch gut ins Handgepäck. Ich finde es ist ein schönes Geschenk für Freunde, die auf Reisen gehen.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Rezension Kochbuch”SUPER (GOOD) FOOD”

Ich durfte das Buch “SUPER (GOOD) FOOD” von Marcus Schall vom Südwest Verlag lesen.

In dem ansprechendem Buch geht es um gesunde Rezepte, die Energien liefern sollen. Das Cover ist farbenfroh gestaltet und das Buch beginnt mit einem informativen Teil in dem es um Nährstoffe, Nachhaltigkeit, Stoffwechselprozesse, Zusätzen und Ernährungstrends wie Clean Eating, Superfoods und Küchen Basics geht. Es werden z.B Alternativen zum weißen Zucker vorgestellt.

Die Rezepte sind in Frühstück, Lunch, Dinner, Super-Stullen, Snacks & Basics, Desserts und Drinks unterteilt und das Buch beeinhaltet schöne Fotos..Die meisten Rezepte fande ich sehr ansprechend.

Der Tabouleh Salat ist bei uns beliebt und schon lange in unsere Küche eingezogen.

Ein paar Sachen die ich unbedingt noch ausprobieren möchte sind die rustikale Stulle mit Gorgonzola, Birnen und Spinat und die Banane mit Mandelmus!

 

Einige Lebensmittel, wie z.B Hanfsamen kommen mir ein wenig speziell vor und ich frage mich ,wo ich die bekomme.Die meisten Sachen sollte man im gut sortierten Lebensmittelladen kriegen.

Fazit: Ein schön bebildertes Buch was interessante Rezepte bietet und Lust auf die gesunde Zubereitung von gesunden Gerichten macht .Mal vegan, mal vegetarisch oder auch mal mit Fisch und Fleisch.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar von randomhouse zur Verfügung gestellt.

Gelesen: Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde (Rezension)

Nachdem ich vor kurzem die “Geschichte der Bienen” gelesen habe durfte ich nun auch” Die Geschichte des Wassers” lesen. Das Buch beschäftigt sich mit dem Klimawandel undes  sollen am Ende 4 Bücher zu dem Thema erscheinen. Im 2. Buch des Quartetts geht es um das Wasser. Diesmal erzählt die Autorin auf 2 Zeitebenen:

  • Die Geschichte um Signe,eine fast 70-jährige Umweltaktivistin die mit einem Segelschiff die französissche  Küste erreichen möchte spielt in der Gegenwart (2017). Sie hat eine geheimnisvolle Fracht an Bord, der den blauen Planeten verändern soll.
  • Der andere Handlungsstrang handelt von David , einem jungen Vater. Er ist im Jahr 2041 mit seiner Tochter auf der Flucht vor der Dürre in Südeuropa und auf der Suche nach seiner Frau und Baby. Auf der Suche nach der Familie und Hoffnung nach Trinkwasser stösst er auf ein altes Segelboot- es gehörte Signe..

Meine Meinung:

Das Cover ist ansprechend gestaltet. Es ist sandfarbig und vorne ist ein Boot zu sehen. Mir gefällt sehr gut, wie Maja Lunde aktuelle Probleme in einen Roman verpackt. Das Buch lässt wieder sehr gut lesen, im Vergleich zum ersten Buch zieht es mich aber nicht ganz so in den Bann. Auch die Charaktere fesseln mich nicht wie im ersten Teil. Ich werde mit den Charakteren warm,wenn es um menschliche Beziehungen und Schicksale geht. Neben der Problematik das Trinkwasser knapper wird und der schlechte Umgang mit natürlichen Ressourcen wirkt der Roman an vielen Stellen sehr konstruiert. Die Verbindung der Personen durch das Boot wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen.Die Lebenswege und Geschichten um die Personen hätten meiner Meinung nach intensiver und genauer beschrieben werden können, um den Charakteren mehr Persönlichkeit zu geben. Zunächst hat mich der Protagonist David mehr interessiert, später erfährt man auch auf einer persönlicheren Ebene mehr über Signe.

Auch wenn bei diesem Band der Spannungsbogen fehlt,finde ich die Thematik spannend und freue mich auf den 3.Band der Autorin!

Mit besten Grüßen,

Nadine

Gelesen: “Gestalte dein Journal” von Jasmin Arensmeier

( Rezension)

Vermutlich benutzen inzwischen die meisten Menschen ihr Smartphone als Kalender und für Notizen. Ich mache das eigentlich nur in Notfällen, wenn ich meinen Kalender gerade nicht dabei habe. Ich bin da ziemlich “oldschool” unterwegs,weil ich es liebe mit Bleistift oder schwarzem Fineliner Termine und Notizen handschriftlich in meinen Kalender zu schreiben. Was ich mir schon länger gewünscht und vorgestellt habe, ist eine Mischung aus Kalender mit selbstgestalteten Seiten für verschiedenste Ideen. So benutzte ich häufig meinen Kalender für Listen wie Ideen fürs Bloggen, Einkaufslisten, schöne Erlebnisse, Lieblingsbücher etc.

Was mich schon länger nervt ist, das ich es meistens Notizen mit auf eine Kalenderseite schreibe, obwohl es mit dem Tag gar nichts zu tun hat und ich es später suche oder aber noch ein extra Notizheft führe…Da war es neulich eine kleine Offenbarung als mir das Buch ” Gestalte dein Journal” in die Hände fiel:

In dem Buch gibt es viele Anregungen, wie man eine Mischung aus Kalender und Tagebuch/ Notizbuch nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten kann.

Das Buch beinhaltet viele Informationen zum Aufbau eines Journales- von der Wahl des Heftes über die richtigen Stifte, der Auswahl von Übersichts Symbolen und Schmuckelementen. Es gibt eine Vielzahl an schönen Ideen,um das Buch ganz auf persönlichen Bedürfnisse abzustimmen. Es gibt viele anregende Fotos. Kurz gesagt: Ein tolles Buch wo jeder,der sich mit einem Bullet Journal, egal ob Anfänger und Fortgeschrittener beschäftigen möchte eine große Anzahl an tollen Ideen zur Gestaltung findet!

Hier gibt es auch ein Interview mit der Autorin.

Mit besten Grüßen,

Nadine

 

Rezension : Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

In dem Roman ” Die Geschichte der Bienen” * geht es grob gesagt um ein aktuelles Thema, nämlich um das Bienensterben.Die Geschichte wird auf 3 Zeitebenen erzählt, es geht um das Leben von William, George und Tao.

England 1852: William, Biologe und Samenhändler. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor wendet sich von ihm ab,nur seine Tochter glaubt an ihn und hilft ihm bei der Entwicklung eines modernen Bienenstocks.

USA 1852: Der Imker George betreibt einen Hof mit vielen Bienenstöcken. Sein Sohn Tom soll den Hof einmal übernehmen,der träumt aber von einer akademischen Laufbahn.Irgendwann gibt es ein Problem: Die Bienen verschwinden!

China 2098: Es gibt keine Bienen mehr und die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand die Bäume.Bei einem Ausflug mit ihrem Freund und dem kleinen Sohn Wei-Wen passiert ein mysteriöser Unfall, der das Leben der Familie auf den Kopf stellen wird.

Ich habe das Buch verschlungen! Das Titelbild mit der Biene ist ansprechend gestaltet. In der Innenklappe ist eine kurze Beschreibung, welche Personen vorkommen und in welchem Jahr die Geschichte spielt. Die kurze Info hat mir geholfen den Überblick zu behalten. Die Geschichte lässt sich flüssig und schnell lesen, die Handlungsstränge wechseln sich ab. Jede Zeitschiene ist in sich schlüssig und verständlich geschrieben. Die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen und mich in sie einfühlen. Sie sind nicht mal sonderlich sympathisch aber man versteht die jeweiligen Lebensumstände. Bei dem Teil über Tao aus China, wird das Peking im Jahre  2098 als sehr düster und unheimlich beschrieben. An der einen oder anderen Stelle hätte ich hier gerne mehr über die Umstände gelesen. Einzigartig finde ich auch die Vermischung von Roman mit einem wichtigen Sachthema. Am Ende wird der Zusammenhang zwischen den Protagonisten klar.

Ein tolles Buch-ich kann es euch wärmstens empfehlen!

mit besten Grüßen,

Nadine

*Wenn ihr das Buch über den Link kauft bekomme ich ein paar Cent ohne das es euch mehr kostet. Natürlich bekommt ihr das Buch auch bei eurem Buchhändler eures Vertrauen!

Rezension: Das Kind in dir muss Heimat finden (Arbeitsbuch)

Die letzten 2,5 Jahre waren sehr bewegt und es gab viele Veränderungen.Nach der großen Ohnmacht und Neuordnung beschäftige ich mich viel mit mir und meiner Vergangenheit, mit Stärken und vor allem meinen Schwächen. Selbstreflexion ist ein wichtiges Thema und sollte einen weiter bringen.Vor kurzem habe ich auf dem Kindl das bekannte Buch ” Das Kind in dir muss Heimat finden” gelesen. Es handelt von den Prägungen, die man seit der Kindheit in sich trägt. Es geht darum sein Schatten-und Sonnenkind kennenzulernen.

Ich durfte nun das Arbeitsbuch dazu lesen, bzw bearbeiten. Für mich war es sehr spannend nochmal zu lesen, das wir bis ins Erwachsenenalter von unseren Kindheitserfahrungen geprägt sind. Das Arbeitsbuch hat das DIN A4 Format und viele Fragen/ Spalten wo man eigene Erfahrungen eintragen kann. Es ist in 3 Bereiche unterteilt.1.Lerne dein Schattenkind kennen 2.Stärke dein Erwachsenen-Ich und 3. Entdecke dein Sonnenkind. Ich finde das sehr praktisch,denn während man beim normalen Ratgeber viel Theorie liest, geht es bei dem Arbeitsbuch gleich darum,eigene Erfahrungen einzutragen. Zunächst geht es um das Schattenkind und soll zeigen wie uns bestimmte Prägungen noch im Erwachsenenalter beeinflussen und z.T zu Konflikten führen. In dem Sonnenkind – Teil geht um unsere Ressourcen und um das bewusst machen von Stärken.

Ich finde das Arbeitsbuch hilfreich,um sich der Thematik anzunähern und in die Selbstreflexion zu gehen. Der Teil mit dem Schattenkind fiel mir zum Teil schwer zu beantworten,während mir bei dem Sonnenkind-Teil sofort viele Sachen eingefallen sind, die mir gut tun.

Ich kann dieses Buch allen die sich mit sich selber und den eigenen Schwächen und Stärken beschäftigen wollen empfehlen. Es gibt viele Denkanstösse und kann einem die Augen öffnen, wo man vielleicht aufgrund der eigenen Erfahrungen irrational reagiert.

mit besten Grüßen,

Nadine

Gelesen: Der zauberhafteTrödelladen von Manuela Inusa

(Werbung) Heute habe ich einen Leseempfehlung für den kommenden Sommer für euch. Ich durfte für den Blanvalet Verlag das Buch  “Der zauberhafte Trödelladen” von Manuela Inusa vorab lesen.

Das Buch ist ein perfektes Buch für den Sommerurlaub. Das Buch spielt in Oxford und die Geschichte kreist um Ruby, die den Antiquitätenladen ihrer Mutter geerbt hat, der aber nicht besonders gut läuft. Der Laden liegt in der Valerie Lane, einer Straße wo mehrere Freundinnen unterschiedliche Läden betreiben und sich einmal in der Woche zum Tee treffen. Ruby pflegt ihren alten Vater, der verschiedene Marotten hat und kaum aus dem Haus geht. Sie verliebt sich in den Obdachlosen Gary, der eine traurige Vergangenheit mitbringt und zudem sie eine enge Beziehung aufbaut. Ruby beweist den Mut, dem Laden ihrer Mutter ein neues Gesicht zu geben und etwas ganz eigenes daraus zu machen. Neben der romantischen Geschichte der Gegenwart gibt die Autorin der Geschichte noch etwas geheimnisvolles und mystisches,indem Ruby alte Tagebücher der damaligen Besitzerin des Ladens-Valerie entdeckt. Sie spielen immer wieder eine Rolle und stellen die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart her. Das romantische Buch lässt sich gut und locker lesen und ist perfekt als Urlaubslektüre. Die Protagonistin Ruby war mir schnell vertraut und trägt durch das Buch. Ein Buch indem es um Liebe, Freundschaft und Vergangenheitsbewältigung geht.

Das Buch erscheint am 18.06.18 im Blanvalet Verlag.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Rezension: My Mindful Flow (365 Ideen für ein achtsames Jahr)

Wer die Zeitschrift “Flow” liebt dem gefällt ganz sicher auch dieses Buch. Schon das Cover mit den liebevollen, kleinen Details hat mir sofort gefallen.

Das Buch beinhaltet 365 verschiedene Ideen zur Achtsamkeit. Die Übungen sind aus ganz verschiedenen Bereichen, unterteilt in die Kapitel Natur, Alltag, Spiel, Körper, Kritzeleien,Verbundenheit, Sinne,Schreiben, Kreativität, Erforschen, Essen und Nichtstun.

Mir gefällt besonders die Mischung aus ganz unterschiedlichen Übungen. Es sind zwar 356 Übungen, also für jeden Tag eines Jahres eine Übung, allerdings gibt es keine Reihenfolge, die man einhalten muss. Ich persönlich habe angefangen das Buch “Quer” zu lesen und zu nutzen.

Ganz toll finde ich wirklich die schönen Zeichnungen im Buch und das die Übungen wirklich in kurzer Zeit zu machen sind. Ein schöner Zeitvertreib der täglich nur ein paar Minuten in Anspruch nimmt.

Ich finde das Buch ist auch eine tolle Geschenkidee, für alle die sich mit dem Thema ” Achtsamkeit” auseinandersetzen und kann es wirklich sehr empfehlen!

Das Buch ist vom Südwest Verlag und z.B hier oder bei dem Buchhändler eures Vertrauens zu bekommen!

Mit besten Grüßen,

Nadine

Gehört, gelesen, gesehen

Zu schade,das große Mädchen war eigentlich die 2 Wochen Winterferien krank und wie das so ist, wird nun, nachdem es dem großen Mädchen langsam wieder besser geht,das jüngere Mausezahnkind krank.Fieber, Husten, entzündeter Hals..Und damit es nicht langweilig wird hat es mich nun auch erwischt.

Draußen scheint die Sonne und wir verbringen das Wochenende mit viel Tee trinken und Bettruhe drinnen.

Dafür mal wieder etwas aus der Kulturwelt…

Ich habe mal wieder geliebte, alte Musik gehört. Nämlich Selig. Und bin darauf gestoßen, dass Jan Plewka auch anderweitig und aktuell sehr schöne Lieder singt. Zum Beispiel die von Rio Reiser.

Lesen tu ich immer noch das Buch ” Das Kind in dir muss Heimat finden“. In dem Buch sind auch Übungen zur Selbsterkenntnis und Reflexion enthalten. Außerdem lese ich die Flow, Nido und Mavie.

Ich liebe die 37 Grad Reportagen. Sehr interessant fand ich die von einem Paar, das in Portugal ein Stück Land kauft, um es selber zu beackern und ein Haus zu bauen. Eine sehr schöne Reportage!

Die Mädchen lieben Hörspiele.Dauerbrenner ist hier ” Das kleine Hörbuch vom großen Glück” von Cornelia Funke.

Mit besten Grüßen aus dem Krankenlager;)

Nadine