Wir ruckeln uns durch die Corona Zeit….

Wir wurschteln uns durch die Corona Zeit… Der Januar hat einfach sehr sehr anstrengend angefangen.Ferienpläne und mein Praktikum zerschossen… Wie schon oft gehört ist arbeiten unter Hygiene Bedingungen und Homeschooling einfach kräftezerrend.Meine Kinder können zwar in die Notbetreuung gehen,waren dort aber mehrfach frustriert,da ein großer Teil der Aufgaben dort ohnehin nicht gemacht werden konnte, meine Kinder nicht an ihren geliebten Online Treffen mit der Klasse teilnehmen können und die Kommunikation und das Schicken der Aufgaben ohnehin nur mit meiner Hilfe am Abend funktioniert.Nun denn,wir versuchen zu improvisieren wo es nur geht, damit es für alle irgendwie erträglich ist. Das positive der letzten Zeit ist das meine Töchter in kurzer Zeit den Umgang mit Online Varianten gut gelernt haben und sich Gegenseitig helfen.

Dieses Wochenende hatten wir Freizeit miteinander sehr nötig und hatten endlich Muße um ein paar schöne Dinge zu machen..

  • Am Samstag haben wir einen unkomplizierten und schnellen Apfelstrudel gemacht. Das geht so: Blätterteig ausrollen und mit Apfelspalten belegen.Ein paar Butterflocken darauf verteilen & Zimt & Zucker darüber streuen. Der Strudel kommt nach Anleitung für ca.20-25 Minuten in den Backofen. Sehr lecker schmeckt er auch mit einer Kugel Vanilleeis und Sahne!
  • Wir haben Vogelfutter Anhänger gemacht. Es gibt viele Anleitungen dazu im Internet, eine findet ihr hier
  • Bevor der Schnee wieder ganz weg ist, haben wir heute noch mal den Schlitten zum Hügel befahren raus geholt..
  • Ich freue mich über wöchentlich neue Musik über Spotify und gucke mir gerade gern mal Reisereportagen an. Zuletzt über eine Familie, die 5 Jahre gesegelt ist und nun die unterschiedlichen Bedürfnisse der Familienmitglieder größer werden.
  • Vor kurzem habe ich den Film ” Werk ohne Autor gesehen”. So ein beeindruckender und wuchtiger Film!

Goodbye 2020!

Goodbye du komisches,denkwürdiges Jahr! Überall liest und sieht man Jahresrückblicke…. Was die meisten gemein haben ist das Corona auf allen Ebenen erschüttert hat…Zeitweise haben wir die eigene  Familie lange nicht gesehen,was traurig war. Dennoch, wir sind gesund geblieben und mein Mitgefühl ist bei allen die persönlich betroffen sind.In meinem Beruf habe ich schon seit langem gelernt flexibel sein zu müssen,ich behaupte das diese die größte Aufgabe in diesem Jahr war.Nichts planen zu können oder Pläne wieder umwerfen zu müssen.Kaum pädagogisch gut arbeiten zu können, sondern “hygienekonform”. Das zerrte und kostete viel Energie. Auch wenn Corona viel Leid ausgelöst hat hoffe ich persönlich das es in verschiedenen Bereichen zu einem Umdenken führt.Berufsleben,Umwelt, Schulsysteme und persönliche Beziehungen wurden auf die Probe gestellt, was immer unmöglich schien, war auf einmal Realität. Wer hätte gedacht das z.B die Schulpflicht mal ausgesetzt wird?

Was hat das Jahr eigentlich persönlich bei mir und meiner Familie ausgemacht? Wenn ich darüber nachdenke, ganz schön viel:

Wohlwollende,positive Beziehungen von denen die einem Schaden und toxisch sind, gut unterscheiden zu können. Das ist ein Sache die unweigerlich mit viel Trauerarbeit zu tun hat und auch noch bis 2021 mit viel Loslassen zu tun hat.Zum Glück sind auch Menschen in mein Leben getreten, die das Gegenteil bedeuten.

Dankbarkeit.Für meine Kinder. Meine Töchter die größer und selbstständiger werden und das da eine ganz sichere Basis ist.Das mit den Wurzeln und Flügeln funktioniert einfach. Nicht ohne Nervosität verfolge ich Entwicklungsschritte und kann trotzdem loslassen.Wenn ich darüber nachdenke, wie die beiden sich alleine durch den Straßenverkehr bewegen,bekomme ich sofort eine Gänsehaut.Große Dankbarkeit auch für meine Familie- meine Mutter und Ehemann, mein Bruder und meine Schwester mit Partner ,die nicht vor Ort sind und regelmäßig anreisen um mir zu helfen, damit ich mich therapeutisch weiterbilden kann…

Beruflich hat mir das Jahr nur positives gebracht.So deprimierend es begann, so freudig sehe ich nun auf die letzten Monate zurück. Wohlwollende Menschen auch in meinem berufliche Umfeld, neue Aufgaben die mich fordern,aber auch persönlich weiter bringen…Nebenher die therapeutische Ausbildung die zeitintensiv aber so existentiell ist…

Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr!

Ostern 2020

Ja, keine Frage Ostern 2020 ist so ganz anders. Allerdings habe ich gar keine Lust mich über Corona zu beklagen oder tägliche “Corona -Zuhause Einträge ” zu lesen. Eigentlich wollten wir jetzt in Prag sein, aber wisst ihr was? An Ostern bei schönstem Sonnenwetter am Elsterflutbett zu sitzen ist auch sehr, sehr schön. Überhaupt bin ich sehr dankbar das wir sehr viele schöne Fleckchen in der Natur um uns herum haben…

Nächstes Jahr bestimmt wieder Osterfrühstück mit mehr Familie…

Wer hat an der Uhr gedreht…?

Wer hat bloß an der Uhr gedreht?  Während sich der Herbst schon mit kühlerer Luft am Morgen und Abend ankündigt und die Kastanien an den Bäumen mir bereits ins Auge fallen, denke ich noch wehmütig an unseren Sommerurlaub zurück. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich lange, sehr lange überlegt habe, wie wir unseren Sommerurlaub gestalten sollen…Ich erinnerte ich mich daran,dass ich schon immer mal auf eine griechische Insel wollte….Ich weiß nicht warum ich solange gezweifelt habe,irgendwie empfand ich es als Herausforderung alleine mit meinen Kindern zu neuen Orten aufzubrechen. Außerdem wäre ich früher nie auf die Idee gekommen im Hochsommer nach Griechenland zu fliegen.Ich war und bin immer ein Freund von der Nebensaison in Sachen südliche Urlaubsländer, aber was soll man tun wenn Kinder im schulpflichtigem Alter hat?

Ich bin durch einen Blog auf die Insel Kos aufmerksam geworden und am Ende stand die Entscheidung fest. Wir MUSSTEN nach Kos! Was soll ich sagen? Es war so toll! Wir haben gemacht, was so dringend nötig war. Eine Auszeit auf Kos mit viel Strand, Meer, Lesen, Faulenzen. Natürlich haben wir auch ein wenig die Insel erkundet und vor Ort war es dann alles ganz einfach. Mit und ohne Mietauto waren wir unterwegs an den tollsten Stränden, haben Thymianhonig gekauft und Esel gestreichelt, haben ein natürliches Thermalbecken getestet und sind mit dem Auto nach Kos Stadt gefahren und haben die Halbinsel Kefalos erkundet und sind immer wieder vor der niedlichen Insel Kastri baden gegangen.Wir haben die Reise vom ersten bis zum letzten Moment genossen.Oft wollten wir an einem Strand verweilen, weil es so schön war und waren erstaunt das es immer noch schöner ging. Am meisten hat mich überrascht das wir trotz Hauptsaison immer noch ruhige Plätze und Strände gefunden haben…Ich bin so froh keine Pauschalreise gebucht zu haben den mein Plan selber Flüge, Unterkunft und Auto auf eigene Faust zu buchen hat gut geklappt…Wir haben viel gesehen und doch ist einiges auf der Wunschliste geblieben.Wir erinnern uns wehmütig an die kleine Insel Kastri, den netten Kellner im Lieblingslokal der uns Eis geschenkt hat und die liebe Apartmentmitarbeiterin Maria, die uns zum Flughafen gefahren hat….Da wir schon wieder ziemlich mit unserem (neuen) Alltagsleben mit 2 Schulkindern angekommen sind gibt es keinen ausführlichen Reisebericht, dafür ein paar Bilder…

 

Mit besten Grüßen,

Nadine

Mit Kindern nach Prag

An Pfingsten war ich mit den Töchtern in Prag. Ich liebe Prag. Neben den prunkvollen Gebäuden finde ich die Menschen herrlich entspannt und unaufgeregt. Schon die Zugfahrt von Lepzig, vorbei am Elbsandsteingebirge war für die Töchter ein schönes Erlebnis.Wir hatten kein straffes Programm geplant,sondern haben uns nach Lust und Laune treiben lassen.

Am ersten Tag sind wir zum Fuße des Petřín spaziert und waren erst auf einem Spielplatz und haben uns dann in die lange Schlange zur Petřín Standseilbahn eingereiht. Hier ist das normale Straßenbahnticket gültig. Man rumpelt den Berg hinauf und hat einen super Blick über die Moldau und die Innenstadt.Wir sind auf dem Berg herumspaziert,haben am nächsten Spielplatz gehalten,sind am Aussichtsturm vorbei gelaufen und haben auf dem Weg hinab Eichhörnchen beobachtet und den tollen Ausblick genossen.

Ich habe gelesen das es auch ein paar tolle Museen und andere “Indoor” Sachen Für Kinder gibt, allerdings haben wir das schöne Wetter ausgenutzt und waren nur draußen unterwegs.Wir haben uns durch de Altstadt treiben lassen und sind einmal über die Karlsbrücke gelaufen. Eigentlich meide ich die touristischen Hotspots eher, aber meine Töchter wollten die Brücke gerne sehen…

Wir haben uns an die Moldau gesetzt und das Treiben auf dem Fluss beobachtet…

Ein paar Worte möchte ich auch über die Prager Spielplätze verlieren. Ich habe noch nie erlebt, das Spielplätze so gut gepflegt und ausgestattet sind, wie im Prag.Viele der Plätze sind eingezäunt und bewacht. Es gibt keinen Schmutz wie Zigarettenstummel, Flaschen und ähnliches und häufig ist auch eine Toilette in der Nähe.Es gibt sogar Schilder, auf denen die Spielgeräte abgebildet sind und es steht dabei für welche Alterstufe der Bereich geeignet ist. Besonders erwähnen möchte ich die Kinderinsel ” Dětský ostrov”.
Die Kinderinsel ist zwischen der Jirásek-Brücke (Jiráskův most) und der Brücke der Legionen (Most Legií) gelegen und hat verschiedene Bereiche für Kinder von 2- 15 Jahren. Es gibt sogar Sportplätze…Ein toller, zentraler Ort um mit Kindern direkt an der Moldau eine Pause einzulegen.

Zu guter Letzt möchte ich euch den Prager Zoo empfehlen. Ich bin eigentlich gar nicht so der Zoo-Gänger.Neugierig waren wir dann aber doch und ich war positiv überrascht. Der Zoo ist sehr weitläufig und die Gehege sind groß.Im Vergleich ist der Preis dazu um einiges günstiger als bei uns…Toll finde ich auch, das an den Verkaufsbuden viele gesunde Snacks wie Sandwichs und Salate angeboten werden..

Eine kleine Besonderheit im Zoo ist die Seilbahn, mit der man auf Berg im Zoo fahren kann.Während die große Tochter lieber unten gewartet hat,wollte die kleine unbedingt mit mir Seilbahn fahren. Sie kommentierte das ganze mit den Worten: ” Oh Mama, mir ist auch etwas komisch im Bauch, aber es ist sooo cool”!

Der Ausblick hat sich gelohnt und wir kommen sicher mal wieder nach Prag und entdecken weitere schöne Orte…

Mit besten Grüßen,

Nadine

12 von 12 im Mai (Muttertag)

Juhu, der 12. eines Monats und ich habe es mitbekommen…Grandios.

Mein Tag beginnt früh um kurz vor 7.00 Uhr. Meine Töchter springen quasi aus dem Bett und kruschteln im Wohzimmer herum.Ich mache mir erstmal einen Kaffe und trinke diesen im Bett.

Danach höre ich es in der Küche klappern.Die Mädchen decken den Tisch, sie finden noch Waffeln von gestern und Speisestärke statt Puderzucker.Herrlich,wenn alles mal anders läuft.Vor 8 Uhr ziehen sie sich die Jacken über die Schlafanzüge, schnappen sich Geld aus der Spardose und laufen zum Bäcker um Brötchen zu kaufen.Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus…:)

Danach darf ich ins Wohnzimmer.Eine Herzgirlande, ein gebasteltes Armband und ein gebastelter Papierflieger erwarten mich..Hach..!

Wir kuscheln auf dem Sofa und die große liest “Mama Muh lernt Schwimmen” vor. Das Buch hat uns eine Nachbarin ausgeliehen…Bei einer Seite muss ich laut loslachen. Es gibt eine Seite, die für Erwachsenen Augen und Ohren wirklich sehr ulkig ist…Nur so viel, Mama Muh geht in die Sauna…

Die beiden fangen an zu spielen, ich setzte mich an die Nähmaschine…

Es soll ein Pullover entstehen, der hier schon eine ganze Weile zugeschnitten liegt…

Ich glaube das wird etwas…

Schnelles Mittagessen..

Die Sonne scheint, schnell raus..

Ursprünglich wollte ich mit den Mädchen dieses Wochenende wegfahren, das Elbsandsteingebirge, Prag oder eine Wanderung an der Saale/Unstrut waren angedacht…Nach einer Woche mit dem Kindergarten im Wald und eher regnerischem Wetter siegt die Lust zuhause zu bleiben und manchmal ist es vor der einen haustür ja auch mal ganz schön..

Pause an der Jahresbaumwiese…nach den regnerischen Tagen ist alles so unglaublich grün geworden, die Natur explodiert…Ich genieße die Sonne und lese, die Mädchen klettern..

Wir fahren weiter bis zum Scherbelberg, spazieren rauf, sehen den Holunder der bald blüht und machen oben einen Picknick stopp mit Blick zum Cospudener See..

Zuhause stelle ich noch ein paar Baby/Kleinkindsachen bei Ebay ein, ich trenne mich gerade von vielen Kindersachen, die wir einfach nicht mehr brauchen..

Nachdem Abendbrot sehen die Kinder noch die Sendung mit der Maus und wir bereiten den Start in die neue Woche vor..Viele andere Alltagsbilder gibt es bei Caro..

Mit besten Grüßen,

Nadine