DIY: Wurfspiel selber machen

Wurfspiel mit selbst genähten Säckchen

 

Wir haben uns ein Spiel ausgedacht und selber gemacht. Für die Vorbereitung braucht ihr etwas Zeit, eine Nähmaschine und ein paar weitere Materialien…

Es entstehen 12 gefüllte Säckchen und als Ziel ein Karton mit einem Loch.

Spielidee: Die Mitspieler müssen versuchen die Säckchen in das Loch zu werfen.

Ihr braucht:

  • Einen Schuhkarton
  • Einen schönen Baumwollstoff
  • Eine Nähmaschine & Nähgarn
  • Reis oder ähnliches zum füllen der Säckchen
  • Evtl.einen Trichter

Anleitung: Zunächst macht ihr euch ein Schnittmuster für die Säckchen. Meine habe ich 9,5 cm breit und 12 cm hoch gemacht.Ihr bereitet euch also ein Papier in der Größe vor. Danach legt ihr euren Baumwollstoff vor euch hin, wenn er zerknittert ist bügelt ihr ihn schön glatt. Nun legt ihr den Stoff doppelt, so das die schöne, bedruckte Seite innen ist. Dann legt ihr das Schnittmuster auf den Stoff und fixiert es mit einer Stecknadel damit der Stoff nicht wegrutscht. Ihr schneidet den Stoff einmal um das Schnittmuster herum aus. Das ganze wiederholt ihr bis ihr die gewünschte Anzahl an Säckchen habt ( Ich habe 12 gemacht). Nun geht es an die Nähmaschine. Ihr näht mit einer Nahtzugaben von 0,5 cm am Rand entlang. An einer kurzen Seite lasst ihr eine Öffnung von ca. 3 cm, denn der Stoff muss gewendet und das Säckchen gefüllt werden. Wenn ihr alle genäht habt, wendet ihr also den Stoff auf die schöne Seite. Um die Ecken besser herauszuarbeiten kann man z.B mit einem Essstäbchen nachhelfen. Nun geht es an das Füllen. Ich habe Reis in die Säckchen gefüllt und mir einen Trichter zur Hilfe genommen. Die Öffnung näht ihr von außen zu. Nun fehlt nur noch der Karton. Ich habe eine Schüssel auf den Karton gelegt und den Kreis nachgezeichnet. Das Loch ausschneiden und nun habt ihr alles was ihr für das Spiel braucht!

Spielregeln: 2 Spieler versuchen abwechselnd ein Säckchen in das Loch zu werfen. Gewonnen hat, wer die meisten Säckchen im Loch versenkt hat.Wichtig: Spielt ein Erwachsener gegen ein Kind steht dieser natürlich an einer eigenen Linie, mindestens 2 Meter weiter weg als das Kind…:)

Tipp: Es hat sich bewährt einen Stein oder ein Schuh gegen den Karton zu stellen, so dass er schräg steht.

Viel Spaß beim nachmachen!

DIY: Streichholzschachteln aufgehübscht

Schon länger hatte ich die Idee Streichholzschachlteln mit hübschen Papieren zu bekleben…

Sie eignen sich super zur Aufbewahrung von kleinen Sachen wie Büroklammern,Stecknadeln usw.. und man kann sie als hübsche Geschenkverpackungen nehmen, z.B für Ohrringe, Blumensamen und vieles mehr…

Hier eine kleine Anleitung:

Ihr braucht:

  • Streichholzschachteln
  • hübsche Papiere (z.B Origami Papiere)
  • Schere
  • Klebestift
  • Bleistift
  • Material zum Befüllen nach Lust und Laune (Büroklammern,Blumensamen,Ohrringe,Stecknadeln, Knöpfe..)
  1. Ihr legt die Schachtel an den Rand von dem hübschen Papier,nehmt Maß von der Größe und zeichnet die Linien auf die Rückseite von dem schönen Papier auf.Dann an der Linie entlang ausschneiden.
  2. Danach erst eine Seite mit Kleber einschmieren,das Papier drauf legen und schön glatt schmieren.So klebt ihr Seite für Seite fest. Falls das Papier an einer Seite etwas überlappt, könnt ihr es nun noch ein Stück abschneiden.
  3. Nun müsst ihr den Kleber nur gut trocknen lassen und ihr könnt eure hübschen Schachtel befüllen!

Viel Spaß beim nachmachen!

Sensibilitäten zum Kindergartenende

Während meine Kinder in Italien verweilten wollte ich viel machen. Für mich. Mal ins Kino gehen, an den See fahren. Ein Buch lesen.Leute treffen. Mich alleine ins Café setzen. Einfach da sein und Luft holen.

Am Ende lag ich vor allem auf dem Sofa. Eine ordentliche Erkältung hatte mich erwischt und ich spürte wie der ganze Alltagsdruck von mir abfiel und mein Körper erstmal runterfahren musste. Mir wurde klar,wie ich Tag für Tag funktioniere. Arbeiten, Kinder, Haushalt, Freizeitgestaltung, Weiterbildung, Garten und vieles mehr…

Der Super Gau an Terminen der letzten Wochen mit Festen und Klavier Konzert dieses und jenes….Viel gedanklichen  und emotionalen Raum hat auch der Abschied der jüngeren Tochter aus dem Kindergarten eingenommen. So kommt es mir manchmal vor, als wäre es erst gestern gewesen das die jüngste Tochter mit knapp 2 Jahren in die Krippe kam und dann sehe ich auf der anderen Seite was seitdem an Veränderungen, an traurigen und schönen Momenten da war, eine große Achterbahn der Gefühle und großen Veränderungen.Trennung,Verletzungen,Streit, Scheidung und Todesfälle wechseln sich mit Freude, Beziehung, Reisen und Verbundenheit ab..

Am Ende sehe ich mich ganz viel straucheln im Alltag und noch viel zu wenig Raum für Freude & Leichtigkeit nach diesen letzten, fordernden Jahren.

Während ich die letzten Jahre Revue passieren lasse, bin ich mit einem Bein schon wieder gedanklich beim 9. Geburtstag der großen Tochter, der Einschulung der kleinen und meiner beruflichen Weiterentwicklung, die vor der Tür steht.

Zunächst steht aber eine Pause auf dem Programm. Für mich und meine kleine Familie.

Wochenende 13/14.April 2019

Was war das für ein kaltes Schmuddelwetter dieses Wochenende…

Am Samstag waren wir zum Osterbasteln, das hat den Töchtern sehr gut gefallen…

Die kleine hat einen Steckosterhasen gebastelt und eine Ostertüte bestempelt, die große hat ein kleines Büchlein mit Osterhasen gebunden. Hinterher gab´s noch Stockbrot und Märchenerzählerin am Lagerfeuer, ein gelungener Nachmittag…

Ansonsten haben wir ein wenig Ordnung in die Wohnung gebracht. Die Töchter und ich haben uns alle Schubladen des Hauses vorgenommen, wo man immer schnell alles reinstopft, was außer Sichtweite sein soll…Überhaupt arbeiten wir gerade daran, daß nach dem Spielen erstmal aufgeräumt wird…Sowohl ich als auch die beiden haben nämlich so gar keine Lust mehr einen halben Tag nur aufzuräumen…Sonst läuft es ganz gut, wir arbeiten an kleinen Details z.B das jeder nach dem Essen seinen Teller selber wegräumt, die Kleidungsstücke an einen festen Platz geräumt werden usw..

Ich freue mich das die beiden gerne in der Küche helfen, dieses Wochenende stand im Zeichen der Schnecken…die kleine wollte gerne Pizzaschnecken, die große hatte sich Zimtschnecken gewünscht, so war jede für einen Teig zuständig…

Am Sonntag haben wir den Babysohn meiner Freundin kennengelernt. Ach ja, so schön…Ansonsten überlege ich gerade, wie wir unseren Sommerurlaub verbringen…Vor Ort an den Leipzigern Seen oder vielleicht doch etwas abenteuerlicher? Ich genieße es sehr, das man mit den beiden richtig viel unternehmen kann…Ich hab da so ein paar Ideen, die ich weiter verfolgen will…

Ich habe mal wieder mit Aquarell gemalt und mich sehr daran gefreut. Es muss nicht super toll werden, nein es ist einfach was mir Spaß macht und ich mir viel zu selten die Zeit nehme um einfach aus Spaß an der Freude loszumalen.

Bücher: Mir ist aufgefallen das ich in letzter Zeit unglaublich viele Fach und Sachbücher, Ratgeber über Erziehung und Beziehungen gelesen habe..Alle sehr informativ z.B Bücher über Traumata und die heilende Wirkung von Klangschalen usw, dennoch wäre ein schöner, seichter Roman auch mal wieder eine gute Idee..

Kochen & Essen. Ich möchte unbedingt einen Essensplan machen. Ich empfinde mein Einkaufen und Kochen oft als sehr unstrukturiert, oft stehe ich im Laden und kaufe spontan ein.Zuhause entdecke ich dann die tollsten Rezepte, die ich gerne mal ausprobieren möchte…Hier möchte ich geplanter vorgehen….

Und nun ist das Wochenende schon wieder vorbei..

Einen guten Start in die neue Woche,

Nadine

Was ist eigentlich bei meinen Töchtern los…?

Eine gefühlte Ewigkeiten habe ich hier kein Wort mehr über meine Kinder verloren..Manche Entwicklungen scheinen nur so an mir vorbei zu rasen und heute möchte ich mal wieder ein paar Sachen zum Erinnern festhalten..

Meine große Tochter ist 8,5 Jahre, die jüngere 6 Jahre alt. Wenn ich die beiden miteinander beobachte komme ich manchmal aus dem Staunen nicht mehr heraus. 2,5 Jahre trennen die beiden und gefühlt werden die beiden immer mehr zu Spielpartnern, besten Freunden und Vertrauten und natürlich reiben sich auch oft aneinander. Der Streit kann noch so groß sein, am Ende stehen sie füreinander ein und sind durch ein unsichtbares Band miteinander verbunden.

Die große Mausezahntochter ist 8,5 Jahre alt, geht in die 2. Klasse und fühlt sich im Kreise ihrer Freundinnen sehr wohl. Seit einigen Monaten liest sie flüssig und verschlingt ein Buch nach dem anderen.Ella, die Schule der magischen Tiere oder Lotta– sie kennt fast alle Bücher der Serien und braucht meistens nicht länger als 1 Tag um ein Buch durchzulesen.Wie sehr erinnert mich das an meine eigene Kindheit als ich mich häufig in eine ruhige Ecke gekuschelt habe um Bücher zu “inhalieren”. Seit letztem Sommer nimmt sie Klavierunterricht und ich staune,wie schnell sie schon Noten gelernt hat und die schönsten Lieder spielen kann. Schwimmen bringt ihr sehr viel Spaß und auch das Nähen an der Nähmaschine.

Die kleine Mausezahntochter ist 6 Jahre alt und sie ist gerade in der absoluten Wackelzahnphase. Eine riesige Zahnlücke ziert das Gesicht und während ich sie mir vor einem Jahr noch nicht als Schulkind vorstellen konnte, explodierte die Neugier und der experimentelle Tatendrang seit letztem Sommer nur so..Sie inhaliert alle Vorschulaktivitäten, bringt sich selber Schreiben von Buchstaben und das Rechnen bei. Nachdem Plus und Minus Rechnen im 20er Bereich flutscht, hat sie das 1x 1 für sich entdeckt. Beim Rugby ist sie gern dabei, motorisch schnell und flink und tauscht mit ihrer Kindergartenfreundin täglich  (fast) alle Kleidungsstücke. Sie ist stundenlang in das Spiel mit ihren Freundinnen vertieft und sucht gerne noch viel Nähe zum kuscheln. Die Geschichten von Petronella Apfelmus und Kasimir gefallen ihr gerade sehr…Sehr gerne hilft sie  auch beim Kochen und bei Gartenarbeiten mit.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Sommerhausaufgaben

Das Schukindmädchen hat vor den Ferien einen Zettel mit “Sommerhausaufgaben” mitgebracht…

Ich bin begeistert! Ich hoffe meine große nimmt die Hausaufgabe sehr ernst! 🙂

  • Laufe über Sand, durch Wälder und über Hügel
  • Iss Schokolade zum Frühstück
  • Spritze mit Wasser
  • Klettere auf einen Baum
  • Probiere fünf Lebensmittel, die du angeblich nicht magst
  • Tanze im Regen
  • Bringe jemanden zum Lachen
  • Mache ein Foto vom Sonnenuntergang
  • Bleibe heimlich ganz lange wach
  • Finde einen neuen Freund
  • Tanze wie verrückt
  • Besiege die Angst und entdecke eine neue
  • Finde einen neuen Freund
  • Verwirre jemanden mit einem Zaubertrick
  • Singe mit den Vögeln um die Wette
  • Konstruiere ein fantastisches Bauwerk

Mit besten Grüßen,

Nadine

Unser Wochenende 14/15 April 2018

Die letzte Woche war emotional sehr bewegend. Auf der Arbeit standen die Zeichen auf Mediation/Reflexion und Abschied. Mit nur einem halben Team sollten wir den April bestreiten und Ende der Woche passierte erstmal das, was im besten Falle gerade jetzt nicht passieren sollte..Das jüngere Mausezahnkind bekam Fieber und der Kinderarzt hat eine Halsentzündung diagnostiziert und ich fiel aus. So ist das Leben eben. Eine Virusinfektion nimmt keine Rücksicht auf Personalnotstand. Und ein Kind mit Fieber möchte Nähe und die eigenen Eltern. Nach 2 Tagen und Nächten mit Fieber konnten wir zum Glück noch mit unserem Besuch aus Freiburg das schöne Wetter genießen..Frühlingssonne spüren, in Erinnerungen schwelgen…Wenn man von einer Freundin Besuch hat, die ebenfalls Erzieherin ist, mit der man in einer Gruppe gearbeitet hat und die auch Kind(er) hat muss man vieles nicht erklären und der Rhythmus ist herrlich entspannt und ähnlich…Am Freitag haben wir nicht viel gemacht, da meine Tochter noch Fieber hatte und kaum gegessen hat…Samstag haben wir im Gärtchen verbracht. Ein Garten ist so toll – aber auch viel Arbeit.Ich versuche Arbeiten Stück für Stück zu erledigen, so das die Lust am Gärtnern überwiegt und nicht in Stress ausartet.In den letzten Wochen habe ich das Häuschen weiter abgeschliffen und gestrichen,den Kompost umgesetzt, Beete vorbereitet, neue Erdbeerpflanzen gepflanzt sowie einen Blaubeerstrauch, zuhause die Jungpflanzen wie Tomate, Mais, Paprika, Peperoni, Kürbis und Erbsen gepflegt..Diesen Samstag habe ich mithilfe meiner Freundin das Hochbeet umgesetzt und einen 3. Kompost aufgebaut…Ansonsten Unkraut jäten und die ersten Jungpflanzen in den Garten setzten..Ich beobachte gerne die Pflanzen im Garten, z.B entwickelt dich der neulich geteilte und totgeglaubte Rhabarber wunderbar und ich denke dabei immer wieder an meine verstorbene Oma, die einen grünen Daumen hatte…

Ich schweife ab,den Sonntag verbrachten wir an der Jahrenbaumwiese…Meine Töchter kletterten wieder auf die Bäume, wir genossen die Sonne und haben auf dem Rückweg Bärlauch gesammelt und an der Elster die Füße ins Wasser gehalten. Am Nachmittag hab ich mich auf der Suche nach Sommersachen auf einen Flohmarkt gestürzt und am Nachmittag kam eine weitere Freundin mit Kindern in den Hof, die ebenfalls eine Verbindung zu Freiburg hat …

Morgen verabschiedet sich meine Freundin wieder Richtung Freiburg. Das Wochenende hatte so schöne Momente und uns erwartet eine sehr volle, neue Woche… !

Mit besten Grüßen,

Nadine

Ps: Viele weitere Einblicke in Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne.

Die schönsten Ideen zu Ostern (Linksammlung)

Ostern rückt näher und es ist schon eine ganze Weile ein Thema bei uns. Die Töchter erinnern sich an vergangene Osterfeste und freuen sich schon sehr drauf.

  • Vor kurzem haben wir Ostergras gepflanzt, was von Tag zu Tag höher wächst.Ich habe einfach Weizenkörner aus dem Supermarkt genommen und ein paar Stunden im Wasser gelegt- so keimen sie schneller
  • Immer wieder beliebt sind auch unsere Kresseier.
  • Neulich haben wir auch schon diese Osterhasen aus Papprollen ausprobiert.
  • Ausprobieren möchte ich dieses Jahr mal Eier färben mit Naturfarben. Hier ein toller Blogartikel dazu. Neben den Eiern möchte ich auch gerne mal Textilien färben.
  • Nicht fehlen darf ein Hefezopf, dieses Rezept ist sehr ergiebig.
  • Das große Mausezahnmädchen hat aber schon darauf bestanden wieder Osternester zu flechten…:)

Mit besten Grüßen,

Nadine