Wer hat an der Uhr gedreht…?

Wer hat bloß an der Uhr gedreht?  Während sich der Herbst schon mit kühlerer Luft am Morgen und Abend ankündigt und die Kastanien an den Bäumen mir bereits ins Auge fallen, denke ich noch wehmütig an unseren Sommerurlaub zurück. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich lange, sehr lange überlegt habe, wie wir unseren Sommerurlaub gestalten sollen…Ich erinnerte ich mich daran,dass ich schon immer mal auf eine griechische Insel wollte….Ich weiß nicht warum ich solange gezweifelt habe,irgendwie empfand ich es als Herausforderung alleine mit meinen Kindern zu neuen Orten aufzubrechen. Außerdem wäre ich früher nie auf die Idee gekommen im Hochsommer nach Griechenland zu fliegen.Ich war und bin immer ein Freund von der Nebensaison in Sachen südliche Urlaubsländer, aber was soll man tun wenn Kinder im schulpflichtigem Alter hat?

Ich bin durch einen Blog auf die Insel Kos aufmerksam geworden und am Ende stand die Entscheidung fest. Wir MUSSTEN nach Kos! Was soll ich sagen? Es war so toll! Wir haben gemacht, was so dringend nötig war. Eine Auszeit auf Kos mit viel Strand, Meer, Lesen, Faulenzen. Natürlich haben wir auch ein wenig die Insel erkundet und vor Ort war es dann alles ganz einfach. Mit und ohne Mietauto waren wir unterwegs an den tollsten Stränden, haben Thymianhonig gekauft und Esel gestreichelt, haben ein natürliches Thermalbecken getestet und sind mit dem Auto nach Kos Stadt gefahren und haben die Halbinsel Kefalos erkundet und sind immer wieder vor der niedlichen Insel Kastri baden gegangen.Wir haben die Reise vom ersten bis zum letzten Moment genossen.Oft wollten wir an einem Strand verweilen, weil es so schön war und waren erstaunt das es immer noch schöner ging. Am meisten hat mich überrascht das wir trotz Hauptsaison immer noch ruhige Plätze und Strände gefunden haben…Ich bin so froh keine Pauschalreise gebucht zu haben den mein Plan selber Flüge, Unterkunft und Auto auf eigene Faust zu buchen hat gut geklappt…Wir haben viel gesehen und doch ist einiges auf der Wunschliste geblieben.Wir erinnern uns wehmütig an die kleine Insel Kastri, den netten Kellner im Lieblingslokal der uns Eis geschenkt hat und die liebe Apartmentmitarbeiterin Maria, die uns zum Flughafen gefahren hat….Da wir schon wieder ziemlich mit unserem (neuen) Alltagsleben mit 2 Schulkindern angekommen sind gibt es keinen ausführlichen Reisebericht, dafür ein paar Bilder…

 

Mit besten Grüßen,

Nadine

Kopf über Wasser und Schwimmen

Im Moment fühlt es sich an wie ein Marathonlauf an Terminen und Sachen, die nicht enden wollen. So gerne würde ich noch dies und jenes machen aber im Moment heißt es den Kopf über Wasser halten und durch all die Termine und Veranstaltungen schwimmen…Die letzten Wochenenden gab es immer Termine, Verabschiedungen,Feste. In einer Woche Fest,Vorschulreise und Rugby Turnier war dann doch ein wenig viel des guten…Am kommenden Wochenenden steht noch das Klavier Vorspiel der Großen auf dem Zettel und auch sonst wartet noch einiges an zu erledigen Dingen.Die Kleine wird bald aus dem Kindergarten verabschiedet und steht in den Startlöchern zum Schulanfang. Der Garten ist inzwischen ein Dschungel und ich hab´s aufgeben dem ganzen Herr zu werden….Eine Weile müssen wir noch schwimmen….

Gelesen: Trauma, Angst und Liebe & Kurzzeitfasten (Rezensionen)

Ich habe hier ein paar Bücher liegen, in denen ich immer mal wieder weiter lese…

Es sind keine Romane, die man einfach mal weg lesen kann, sondern Fachbücher. Interessant und informativ.

Zunächst möchte ich euch das Buch ” Trauma, Angst und Liebe ” vorstellen..Es ist ein 350 Seiten dickes Fachbuch über Traumatas. Für mich als Laien beinhaltet es unglaublich viel Fachwissen, dennoch  sehr verständlich geschrieben und mit vielen Beispielen angereichert. Ich finde dieses Buch unglaublich interessant. Bei Traumatas denken vielleicht viele an wirklich schlimme Erfahrungen wie Krieg, Missbrauch etc. aber es wird auch gezeigt das ein Trauma auch mit einer Bedrohung der psychischen Integrität beginnt und man normalerweise mit Stressprogrammen reagiert. Wenn einem diese Stressprogramme nicht aus dem Konflikt helfen, kann man nicht mehr reagieren und fühlt sich hilflos und absolut ohnmächtig. Es ist also sehr relativ was für den einzelnen traumatisch wirken kann. Der Autor zeigt auf wie Aufstellungen bei der Bewältigung von Traumata helfen können. Ein wichtiger Gedanke hinter der Bewältigung von verdrängten Gefühlen ist es in das Gefühl hineinzugehen und es intensiv zu fühlen….Es ist ein sehr umfangreiches Buch, welches ich sicher noch sehr häufig in die Hand nehmen werde. Ein toller Ratgeber für Menschen, die sich mit der Bewältigung von Verletzungen und Situationen, die einen “triggern” auseinandersetzten wollen!

Das 2. Buch das ich euch vorstellen möchte ist “Kurzzeitfasten” von Rüdiger Dahlke. Es werden die verschiedenen Arten des Fastens vorgestellt unter anderem das Intervallfastens wie zum Beispiel 12:12 oder 16:8 Das Buch beinhaltet meiner Meinung nach alle wichtigen Themen wenn man sich mit dem Fasten beschäftigen möchte. Von der Analyse des eigenen Essverhaltens, den unterschiedlichen Möglichkeiten der Pausen, der Wichtigkeit des sanften Sportes wie Yoga oder Laufen und die gesundheitlichen Aspekte des Fastens. Ein gutes Buch um sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen wie man das das Kurzzeitfasten in seinen Alltag integrieren kann. Lediglich die die Eigenwerbung des Autors ist sehr ausgeprägt.

 

 

12 von 12 im Mai (Muttertag)

Juhu, der 12. eines Monats und ich habe es mitbekommen…Grandios.

Mein Tag beginnt früh um kurz vor 7.00 Uhr. Meine Töchter springen quasi aus dem Bett und kruschteln im Wohzimmer herum.Ich mache mir erstmal einen Kaffe und trinke diesen im Bett.

Danach höre ich es in der Küche klappern.Die Mädchen decken den Tisch, sie finden noch Waffeln von gestern und Speisestärke statt Puderzucker.Herrlich,wenn alles mal anders läuft.Vor 8 Uhr ziehen sie sich die Jacken über die Schlafanzüge, schnappen sich Geld aus der Spardose und laufen zum Bäcker um Brötchen zu kaufen.Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus…:)

Danach darf ich ins Wohnzimmer.Eine Herzgirlande, ein gebasteltes Armband und ein gebastelter Papierflieger erwarten mich..Hach..!

Wir kuscheln auf dem Sofa und die große liest “Mama Muh lernt Schwimmen” vor. Das Buch hat uns eine Nachbarin ausgeliehen…Bei einer Seite muss ich laut loslachen. Es gibt eine Seite, die für Erwachsenen Augen und Ohren wirklich sehr ulkig ist…Nur so viel, Mama Muh geht in die Sauna…

Die beiden fangen an zu spielen, ich setzte mich an die Nähmaschine…

Es soll ein Pullover entstehen, der hier schon eine ganze Weile zugeschnitten liegt…

Ich glaube das wird etwas…

Schnelles Mittagessen..

Die Sonne scheint, schnell raus..

Ursprünglich wollte ich mit den Mädchen dieses Wochenende wegfahren, das Elbsandsteingebirge, Prag oder eine Wanderung an der Saale/Unstrut waren angedacht…Nach einer Woche mit dem Kindergarten im Wald und eher regnerischem Wetter siegt die Lust zuhause zu bleiben und manchmal ist es vor der einen haustür ja auch mal ganz schön..

Pause an der Jahresbaumwiese…nach den regnerischen Tagen ist alles so unglaublich grün geworden, die Natur explodiert…Ich genieße die Sonne und lese, die Mädchen klettern..

Wir fahren weiter bis zum Scherbelberg, spazieren rauf, sehen den Holunder der bald blüht und machen oben einen Picknick stopp mit Blick zum Cospudener See..

Zuhause stelle ich noch ein paar Baby/Kleinkindsachen bei Ebay ein, ich trenne mich gerade von vielen Kindersachen, die wir einfach nicht mehr brauchen..

Nachdem Abendbrot sehen die Kinder noch die Sendung mit der Maus und wir bereiten den Start in die neue Woche vor..Viele andere Alltagsbilder gibt es bei Caro..

Mit besten Grüßen,

Nadine

Faul sein ist wunderbar..

Die Ostertage habe ich in Hamburg verbracht…Es war wunderbar.Osterfrühstück mit der Familie. Auf der Terasse sitzen, sonnen, lesen, grillen. An die Elbe fahren. Mit Freunden treffen,Blick auf die Elbe,mich in Gesprächen und Begegnungen nähren. Weißwein trinken und ein Fischbrötchen am Elbstrand.

Zurück in Leipzig die Kinder gekuschelt und im Garten ein paar Oster-Kleinigkeiten gefunden..:)

Ansonsten haben wir wegen dem schönen Wetter ganz viele Sachen von der To Do Liste knallhart ignoriert oder verschoben…Einfach mal in den Tag hinein leben,zum See fahren (und reinspringen!), Eis essen, Kniffel und andere Spiele spielen, viele, viele Pflanzen umtopfen, lesen, kuscheln und die ganzen unerledigten Sachen stehen lassen…

Leider habe ich auch Yoga, Joggen und viel Trinken ziemlich vernachlässigt und habe wenigstens dieses Wochenende die Laufschuhe angezogen und etwas gegen die Trägheit getan…Welche Wohltat nach den warmen Tagen durch den vom Regen nassen Park zu laufen…

Ansonsten gibt es gerade fast täglich Spargel auf dem Tisch und im Garten schiesst der Rhabarber in die Höhe und macht Lust auf den ersten Rhabarber-Baiser Kuchen des Jahres…

Auf den Fensterbänken warten gefühlt 300 Jungpflanzen auf den Umzug in den Garten (Tomaten,Peperoni, Paprika,Mais,Fenchel,Kartoffeln,Kohlrabi,Kürbis,Artischocke,Zuckererbse,Aubergine,Melone,Bohnen,Radiccio,Sellerie,Brokkoli,Kopfsalat,Knoblauch, Dill, Koriander, Basilikum,Zitronenverbene,Petersilie und Chili…) Mal sehen, ob das was wird…

Dazu habe ich mir 10 unterschiedliche Chilisorten bestellt, darunter Habanero, Thai Chili und Jalapeno… Ich freue mich drauf!

Nächste Woche dann wieder ganz viel Alltag

Mit besten Grüßen,

Nadine

Der Frühling zeigt sich langsam und den Gärtnern juckt es in den Fingern…

Sicherlich juckt es den einen oder anderen Gärtnern unter euch loszulegen mit jäten,säen und so weiter..In Leipzig ist nun überall der Bärlauch zu sehen,ich bekomme da sofort Lust auf Bärlauchbutter, Bärlauchpesto und zum Beispiel Bärlauchsalz.

Letztes Jahr hatte ich mir selber diesen tollen Saatgut-Kalender gegönnt,der ganz viele Bio Pflanzensamen in wunderschönen Adventskalendertüten bereit hielt.

Dann habe ich noch eine tolle Blogempfehlung für euch.Neuerdings lese ich mir sehr gerne die informativen Artikel übers Gärtnern bei Wurzelwerk durch und hole mir da viele Inspirationen.

Zu guter Letzt noch ein paar Ideen, was man zum einpflanzen für Samengut benutzen kann. Ich habe bisher in leeren Tetrapack Behältern, Klorollen, Eierkartons und normalen Blumentöpfen ausgesät und die Behälter mit bunten Holzstäbchen beschriftet. Toll sind auch diese Blumentopfpressen, mit denen man Töpfe aus Zeitungspapier formen kann.

Fröhliches Gärtnern,

Nadine