“Du wurdest in den Sternen geboren” von Bahar Yilmaz (Rezension)

Heute stelle ich euch ein Buch von Bahar Yilmaz vor. Der spirituelle Ratgeber besteht aus 20 Kapiteln und ich habe es an einem Tag gelesen. Das Buch gefällt mir so gut, weil es nicht mit dem Zeigefinger mahnt, sondern erstmal sehr entlastet. Eine der Hauptaussagen, die mir hängen geblieben sind ist das man alleine durch das dasein und atmen genug ist. Wer kennt es nicht, dass die Erwartungen im außen ermüden und man manchmal meint an den eigenen Ansprüchen zu zerbrechen. Wer sich mit moderner Spiritualität beschäftigt trifft hier auf bekannte Themen wie Schmerz und Enttäuschung, Liebe, Frieden, Angst,Wut in Kraft verwandeln und Selbstliebe. Man kann das Buch gut von vorne nach hinten lesen, es lohnt sich aber auch die für sich interessanten Kapitel nach Bedarf zu lesen.Besonders relevant in diesen Zeiten finde ich das Kapitel ” Wahre Stärke in Zeiten der Einsamkeit” . Wie in jedem Kapitel werden Themen sehr vielschichtig beleuchtet, es geht unter anderem darum wie man sich in der Einsamkeit verstecken kann und in den sozialen Medien nur seine guten Seiten zeigt, aber auch wie man in der Einsamkeit Reife und Tiefe entwickeln kann. Das Buch steckt voller wertvoller Gedanken und Übungen zum Reflektieren.Ein Buch was sich lohnt immer wieder zur Hand zu nehmen! Ich möchte noch ein Zitat nennen, was mich berührt hat:

“Es ist verrückt”, sagt der Kopf. ” Du könntest verletzt werden”, sagt das Herz.”Ich habe Angst”, sagt der Bauch.”Tu es, wir werden daran wachsen”, sagt die Seele.  (Se.69).

Eine klare Leseempfehlung!

Mit besten Grüßen,

Nadine

Homeschooling in Zeiten von Corona

Wäre der Grund nicht so erschreckend und logisch käme ich mir vor wie in einem falschen Film.

Nachdem nun auch der Kindergarten in dem ich arbeite geschlossen hat “unterrichte” ich nun also meine Kinder zuhause. Wir schlafen also ein wenig länger als sonst und der Wecker klingelt nicht. Nach dem Frühstück setzen die Kinder sich im Schlafanzug an den Wohnzimmertisch und beginnen zum Glück selbstständig und ohne meckern ihre Aufgaben. Sie suchen sich selber aus was sie zuerst bearbeiten wollen und legen los.

Ab und an schielen sie mal rüber was die andere so macht, das miteinander arbeiten der beiden klappt wunderbar…

Das Wetter ist fantastisch, die Stimmung irgendwie merkwürdig. Lädt das Wetter doch zu Picknick und Gartenpartys ein, wenn da nicht dieser neuartige Virus wäre der schnell immer mehr Länder befällt.

Ich mache mir gerade viele Gedanken über vermeintlich wichtige Dinge, die am Ende vielleicht gar nicht so sehr ins Gewicht fallen angesichts erschreckender Nachrichten aus aller Welt.

In diesem Jahr war ich auf der Buchmesse Leipzig zu einer Veranstaltung für Blogger eingeladen, auf die ich mich sehr gefreut hatte. Und auf ein Konzert im April. Und meinen Urlaub in Prag. Und auf ein paar spannende Seminare…Alles Sachen, die abgesagt wurden. Mein Kalender sieht gerade ziemlich chaotisch aus, fast alles durchgestrichen….

Aber…

wo ich mir den Kalender so anschaue kommt es mir alles gar nicht so wichtig vor.

Meine Kinder und ich sind gesund,das Lernen klappt auch so, Kontakte sehen gerade anders aus, aber es geht uns gut. Vielleicht ist es einfach Zeit für ein anderes, eine entschleunigtes Leben in der vielleicht jeder mal überprüfen kann,was eigentlich wirklich wichtig ist, Sachen und Systeme zu überdenken und bewusster zu leben.

Passt auf euch und eure Liebsten auf!