Faul sein ist wunderbar..

Die Ostertage habe ich in Hamburg verbracht…Es war wunderbar.Osterfrühstück mit der Familie. Auf der Terasse sitzen, sonnen, lesen, grillen. An die Elbe fahren. Mit Freunden treffen,Blick auf die Elbe,mich in Gesprächen und Begegnungen nähren. Weißwein trinken und ein Fischbrötchen am Elbstrand.

Zurück in Leipzig die Kinder gekuschelt und im Garten ein paar Oster-Kleinigkeiten gefunden..:)

Ansonsten haben wir wegen dem schönen Wetter ganz viele Sachen von der To Do Liste knallhart ignoriert oder verschoben…Einfach mal in den Tag hinein leben,zum See fahren (und reinspringen!), Eis essen, Kniffel und andere Spiele spielen, viele, viele Pflanzen umtopfen, lesen, kuscheln und die ganzen unerledigten Sachen stehen lassen…

Leider habe ich auch Yoga, Joggen und viel Trinken ziemlich vernachlässigt und habe wenigstens dieses Wochenende die Laufschuhe angezogen und etwas gegen die Trägheit getan…Welche Wohltat nach den warmen Tagen durch den vom Regen nassen Park zu laufen…

Ansonsten gibt es gerade fast täglich Spargel auf dem Tisch und im Garten schiesst der Rhabarber in die Höhe und macht Lust auf den ersten Rhabarber-Baiser Kuchen des Jahres…

Auf den Fensterbänken warten gefühlt 300 Jungpflanzen auf den Umzug in den Garten (Tomaten,Peperoni, Paprika,Mais,Fenchel,Kartoffeln,Kohlrabi,Kürbis,Artischocke,Zuckererbse,Aubergine,Melone,Bohnen,Radiccio,Sellerie,Brokkoli,Kopfsalat,Knoblauch, Dill, Koriander, Basilikum,Zitronenverbene,Petersilie und Chili…) Mal sehen, ob das was wird…

Dazu habe ich mir 10 unterschiedliche Chilisorten bestellt, darunter Habanero, Thai Chili und Jalapeno… Ich freue mich drauf!

Nächste Woche dann wieder ganz viel Alltag

Mit besten Grüßen,

Nadine

Wochenende in Bildern 16/17März 2019

Wir 3 waren richtig reif fürs Wochenende und waren froh keine festen Termine zu haben..

Ich merke immer das die Mädchen es so genießen einfach mal ohne Zeitbegrenzung zu spielen und nicht immer unterbrechen zu müssen.Ich hatte auch große Lust einfach mal auf dem Sofa zu hängen, zu lesen, zu nähen, mit Aquarell zu malen, Mails zu beantworten etc…Uns wenn wir mal ehrlich sind, genug zu tun gibt es ja immer. In der Woche schaffe ich nicht den ganzen Haushalt also gibt es auch am Wochenende immer genug Wäsche, Einkauf oder Aufräumen zu tun..Außerdem Termine abstimmen Pläne machen etc..

Freitag Nachmittag haben die Mädchen mit Playmobil spielen verbracht. Am Abend gab es ein einfaches, aber sehr beliebtes Essen. Spinat mit Salzkartoffeln und Spiegelei. Mögen hier alle sehr gern. Am Abend haben wir das “Leiterspiel” und “Uno” gespielt.Da unser Tag auch am Wochenende meistens zwischen 6.00-7.00 Uhr beginnt gehe auch ich meistens nicht so spät ins Bett…In letzter Zeit höre ich gerne Podcasts, aktuell diesen hier.Die neuste Folge geht über ” Ungerechtigkeit”.

Am Freitag hat die jüngere Tochter sich ans Klavier gesetzt und vor sich hin geklimpert..

Und wir haben ein paar gesunde Energiebällchen gemacht…

Der Samstag begann sehr früh..Die Mädchen spielten, wir sind im regen Fahrrad gefahren und waren Einkaufen. Am Nachmittag war eine Freundin der großen Tochter da, das spielen zu dritt hat erstaunlich gut geklappt! Abends habe ich ein Teller Sushi vorbereitet, den wir als Fußboden Picknick gegessen haben..

 

Danach haben wir weiter gespielt. Diesmal war “Kniffel” ein großer Wunsch.Das besondere (und zeitintensive) dabei war, dass die jüngere Tochter uns (fast) alle Ergebnisse mit dem Rechenschieber ausgerechnet hat 🙂

Am Samstag Abend wollte ich eigentlich noch ein paar Sachen machen, allerdings habe ich gemerkt das ich nicht bei einer Sache bleiben konnte, es mir nicht so gut ging. Ich habe in den letzten Monaten gelernt das es keinen Sinn macht bei meinen Plänen und Ideen zu bleiben, sondern abzuweichen und meinen Gefühlen Raum zu geben.Ich habe ein heißes Bad genommen,en Glas Wein getrunken, meinen Gefühlen nachgehangen und bin relativ früh schlafen gegangen.

Der Sonntag begann um 6.40 Uhr… ich würde sehr gerne mal länger schlafen aber meine, sowie die innere Uhr meiner Kinder ist auf Arbeit und Schule eingestellt:) Die Mädchen spielen, ich mache etwas Haushalt und wir setzten ein paar kreative Ideen um.

Bei Erziehern oft gehasst sind die Portfolios. Meine Kinder holen sehr häufig ihre Ordner aus dem Regal und schauen sich Fotos aus der Vergangenheit an.Ich sehe Materialien zum Erinnern als sehr wertvoll an..

Wir machen eine paar Blumentöpfe aus Zeitungspapier.Ich finde unsere Blumentopfpresse so toll!

Das zweite kreative Projekt für heute: Wir versuchen einen Laterne mit getrockneten Blumen herzustellen und bekleben einen Luftballon mit Hilfe von Kleister mit weißem Krepppapier, ich hoffe es funktioniert wie gedacht…

Am Nachmittag sind wir im Garten..

Das Wetter ist trübselig und genauso fühle ich mich auf einmal. Ich sehe was alles gemacht werden müsste und komme ins zweifeln..Ich liebe die Gartenarbeit, das säen und pflanzen und der Wandel der Natur, dennoch ist ein Garten auch viel Arbeit wenn man ihn pflegen und schön gestalten möchte. Immer wieder Abwegen, kann und will ich das ? Ist mein Alltag nicht ohne hin schon fordernd genug? Ein ständiges Überdenken, ob es noch Leidenschaft oder nur ein Punkt mehr auf der Liste der Verantwortlichkeiten ist…Heute mache ich nicht viel…

Auf dem Rückweg sammeln wir noch Bärlauch und machen heute noch Bärlauchsalz und Bärlauchbutter.

Ansonsten Vorbereitungen für die Woche, Kinder baden & Abendbrot.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Wochenende in Bildern 13/14.Oktober 2019

Das war Wochenende stand im Zeichen von Erledigungen und Gartenzeit..Im Garten habe ich die letzte Hauswand in einem schönen Schwedenrot angemalt und wir haben Platz für den neuen Birnenbaum gemacht, sprich der Apfelbaum muss versetzt werden…

Der Abend wurde mit selbst gemachten Burgern und einem kleinem Feuer im Garten beendet..

 

Der Sonntag begann für mich mit Joggen im Park bei schönstem Nebel und morgendlicher Sonne..

Nach großer Müdigkeit und schlechter Laune gab es noch etwas kreatives Mosaiken und Blättersuche draußen für mich und die Mädchen…

Guten Start in die neue Woche..

Nadine

Aus dem Gärtchen im Juni

Es ist erst Anfang Juni und die Pflanzen im Garten wachsen und gedeihen, bei den heißen Temperaturen kommt man kaum mit dem Bewässern hinterher..

Zum Erinnern und Staunen hier ein paar aktuelle Fotos..

Kopfsalat

Grünkohl

Hochbeet mit Gurke, Tomaten Paprika, Chili…

Überraschungsgast

Mais

Zucchini

Ringelblume

Johannisbeeren…

Mit besten Grüßen,

Nadine

Unser Wochenende 14/15 April 2018

Die letzte Woche war emotional sehr bewegend. Auf der Arbeit standen die Zeichen auf Mediation/Reflexion und Abschied. Mit nur einem halben Team sollten wir den April bestreiten und Ende der Woche passierte erstmal das, was im besten Falle gerade jetzt nicht passieren sollte..Das jüngere Mausezahnkind bekam Fieber und der Kinderarzt hat eine Halsentzündung diagnostiziert und ich fiel aus. So ist das Leben eben. Eine Virusinfektion nimmt keine Rücksicht auf Personalnotstand. Und ein Kind mit Fieber möchte Nähe und die eigenen Eltern. Nach 2 Tagen und Nächten mit Fieber konnten wir zum Glück noch mit unserem Besuch aus Freiburg das schöne Wetter genießen..Frühlingssonne spüren, in Erinnerungen schwelgen…Wenn man von einer Freundin Besuch hat, die ebenfalls Erzieherin ist, mit der man in einer Gruppe gearbeitet hat und die auch Kind(er) hat muss man vieles nicht erklären und der Rhythmus ist herrlich entspannt und ähnlich…Am Freitag haben wir nicht viel gemacht, da meine Tochter noch Fieber hatte und kaum gegessen hat…Samstag haben wir im Gärtchen verbracht. Ein Garten ist so toll – aber auch viel Arbeit.Ich versuche Arbeiten Stück für Stück zu erledigen, so das die Lust am Gärtnern überwiegt und nicht in Stress ausartet.In den letzten Wochen habe ich das Häuschen weiter abgeschliffen und gestrichen,den Kompost umgesetzt, Beete vorbereitet, neue Erdbeerpflanzen gepflanzt sowie einen Blaubeerstrauch, zuhause die Jungpflanzen wie Tomate, Mais, Paprika, Peperoni, Kürbis und Erbsen gepflegt..Diesen Samstag habe ich mithilfe meiner Freundin das Hochbeet umgesetzt und einen 3. Kompost aufgebaut…Ansonsten Unkraut jäten und die ersten Jungpflanzen in den Garten setzten..Ich beobachte gerne die Pflanzen im Garten, z.B entwickelt dich der neulich geteilte und totgeglaubte Rhabarber wunderbar und ich denke dabei immer wieder an meine verstorbene Oma, die einen grünen Daumen hatte…

Ich schweife ab,den Sonntag verbrachten wir an der Jahrenbaumwiese…Meine Töchter kletterten wieder auf die Bäume, wir genossen die Sonne und haben auf dem Rückweg Bärlauch gesammelt und an der Elster die Füße ins Wasser gehalten. Am Nachmittag hab ich mich auf der Suche nach Sommersachen auf einen Flohmarkt gestürzt und am Nachmittag kam eine weitere Freundin mit Kindern in den Hof, die ebenfalls eine Verbindung zu Freiburg hat …

Morgen verabschiedet sich meine Freundin wieder Richtung Freiburg. Das Wochenende hatte so schöne Momente und uns erwartet eine sehr volle, neue Woche… !

Mit besten Grüßen,

Nadine

Ps: Viele weitere Einblicke in Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne.