Die letzten ihrer Art und “Zurück in mein Ich”

Heute möchte ich euch mal wieder 2 neue Bücher vorstellen, einen Roman und ein Fachbuch.

Ich habe mich schon lange auf das neuste Buch  “Die letzten ihrer Art” , eines Quartetts von Maja Lunde gefreut.

Wie in allen Büchern dieser Reihe geht es um das Leben der Menschen mit und in der Umwelt, dieses Mal sind Wildpferde das verbindende Element und die dahinterstehende Frage,wann Menschen und Tiere aussterben. Es geht um eine seltene Pferdeart- zum einen um sie zu fangen und in einem Zoo den Menschen zur Verfügung zu stellen und zu schützen, zum anderen diese in der Mongolei wieder auszuwildern. Die Autorin bleib sich ihrem Erzähl Stil treu und beschreibt im Wechsel auf 3 unterschiedlichen Zeit Ebenen folgende Geschichten:

Im Jahre 1883 bricht der St. Petersburger Zooleiter Mischa mit dem Abenteurer Wilhelm Wolff zu einer Expedition in die Mongolei auf, um einige Exemplare der seltenen Wildpferde zu fangen und diese im Zoo der Menschheit zur Verfügung zu stellen. Zwischen den Männern entwickelt sich eine homosexuelle Beziehung die zwar nicht unterdrück, aber auch nicht öffentlich ausgelebt wird.

Im zweiten Strang befinden wir uns im Jahre 1992. Die Tierärztin Karin bringt mit ihrem Sohn einige Wildpferde zurück in die Mongolei um diese wieder auszuwildern. Hier erfährt der Leser auch viel über die schwierige Beziehung zwischen ihr und ihrem Sohn.

Der dritte Strang führt uns in das zukünftige Norwegen, wo Eva und ihre Tochter Isa alleine auf einer Farm leben und versuchen sich und die letzten Tiere über die Runden zu kriegen,denn Wasser, Strom und Nahrung sind kaum noch vorhanden. Hier wird ein sehr düsteres Szenarium deutlich…

Das Buch hat über 600 Seiten auf der einen Seite lässt es sich flüssig lesen, trotzdem hat es meiner Meinung nach einige Längen… In diesem Buch des Quartetts konnte ich mich am wenigsten in die Charaktere einfühlen, am sympathischsten finde ich Eva, die sich im kargen Norwegen durchschlägt. Mir hat sehr gut gefallen, dass es eine überraschende Verbindung zu Personen aus dem 2. Buch gibt, ein erfrischender Wiedererkennungsfaktor. Ich finde zwar diesen Band nicht ganz so gut wir die ersten beiden, freue mich aber schon jetzt auf den letzten Band, der alle Bücher miteinander verbinden soll und wo Pflanzen eine Rolle spielen werden.

Zurück in mein Ich” ist ein kleines aber feines Buch über Traumaheilung. Wer sich als Patient oder Therapeut mit Traumata beschäftigt findet hier ein tolles Buch, das einem viele wichtige Aspekte nahebringt, ohne das man sich von zu viel Fachwissen erschlagen fühlt. Viele denken bei Trauma sofort an Unfälle, sexuellen Missbrauch oder Naturkatastrophen. In diesem Buch wird gut aufgezeigt, wie viele Menschen ein Bindungstrauma in frühester Kindheit erlebt haben und daraus Überlebensstrategien entwickelt haben, die sie sich gar nicht bewusst sind und ihnen das Leben in Beziehungen im hier und jetzt schwermachen. Es wird erklärt,warum Abspaltungen eigener Anteile geschehen und ein Weg aufgezeigt wie man sie integrieren kann um eine gesundes Selbstbild zu bekommen. Interessant ist auch der Teil wo es um generationsübergreifende Verstrickungen geht und um das Erkennen woher bestimmte Gefühle stammen- bei der Lösung von Blockaden und Fremdgefühlen wird einem das Familienstellen sehr ans Herz gelegt.Ich bin begeistert von diesem dünnen, aber sehr informativem Buch !

 

Mit besten Grüßen,

Nadine

Rezension : Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

In dem Roman ” Die Geschichte der Bienen” * geht es grob gesagt um ein aktuelles Thema, nämlich um das Bienensterben.Die Geschichte wird auf 3 Zeitebenen erzählt, es geht um das Leben von William, George und Tao.

England 1852: William, Biologe und Samenhändler. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor wendet sich von ihm ab,nur seine Tochter glaubt an ihn und hilft ihm bei der Entwicklung eines modernen Bienenstocks.

USA 1852: Der Imker George betreibt einen Hof mit vielen Bienenstöcken. Sein Sohn Tom soll den Hof einmal übernehmen,der träumt aber von einer akademischen Laufbahn.Irgendwann gibt es ein Problem: Die Bienen verschwinden!

China 2098: Es gibt keine Bienen mehr und die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand die Bäume.Bei einem Ausflug mit ihrem Freund und dem kleinen Sohn Wei-Wen passiert ein mysteriöser Unfall, der das Leben der Familie auf den Kopf stellen wird.

Ich habe das Buch verschlungen! Das Titelbild mit der Biene ist ansprechend gestaltet. In der Innenklappe ist eine kurze Beschreibung, welche Personen vorkommen und in welchem Jahr die Geschichte spielt. Die kurze Info hat mir geholfen den Überblick zu behalten. Die Geschichte lässt sich flüssig und schnell lesen, die Handlungsstränge wechseln sich ab. Jede Zeitschiene ist in sich schlüssig und verständlich geschrieben. Die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen und mich in sie einfühlen. Sie sind nicht mal sonderlich sympathisch aber man versteht die jeweiligen Lebensumstände. Bei dem Teil über Tao aus China, wird das Peking im Jahre  2098 als sehr düster und unheimlich beschrieben. An der einen oder anderen Stelle hätte ich hier gerne mehr über die Umstände gelesen. Einzigartig finde ich auch die Vermischung von Roman mit einem wichtigen Sachthema. Am Ende wird der Zusammenhang zwischen den Protagonisten klar.

Ein tolles Buch-ich kann es euch wärmstens empfehlen!

mit besten Grüßen,

Nadine

*Wenn ihr das Buch über den Link kauft bekomme ich ein paar Cent ohne das es euch mehr kostet. Natürlich bekommt ihr das Buch auch bei eurem Buchhändler eures Vertrauen!