Yoga mit Kindern und Wege zur Heilung (Rezensionen)

Auf dem Blog ist es gerade eher ruhig,dennoch möchte ich euch 2 Bücher vorstellen, die mir zuletzt zur Verfügung gestellt wurden.

Zuerst möchte ich euch ” Komm wir machen Yoga” von Sonja Zernick-Förster vorstellen. Das Buch ist beim südwest Verlag erschienen und beinhaltet viele bekannte und auch unbekanntere Yoga Haltungen für Kinder und Erwachsene. Das Buch ist sehr farbenfroh und ansprechend gestaltet und die Übungen/Haltungen sind gut erklärt.Das Buch besteht aus 2 Teilen: Eltern-Kind Yoga und Übungen für den Alltag. Im ersten Teil gibt es aufeinander aufbauende Kapitel zum Zauberwald, die Übungen sind als Partnerübungen ausgelegt, aber grundsätzlich auch alleine machbar.Im zweitenTeil gibt es konkrete Übungen die man z.B zum einschlafen, aufwachen, bei Bauch,- oder Kopfschmerzen machen kann.

Toll ist auch die mitgelieferte CD auf der zum einen die Übungen angeleitet werden und zum anderen Anleitungen für Massagen gesprochen wurden. Rundum ein tolles Buch das ich gerne weiter empfehle!

Das zweite Buch heißt ” Ich suchte Heilung und fand mich selbst ” von Andrea Morgenstern. Andrea Morgenstern beschreibt in dem Buch ihren eigenen Heilungsweg der von Migräne und Schmerzen geprägt war. Dieses Buch ist interessant für alle die sich mit persönlicher Weiterentwicklung beschäftigen und sich dem Gedanken öffnen, wie uns Verletzungen und erschaffene Verhaltensmuster aktuell beeinflussen. Dieses Buch besteht ebenfalls aus 2 Teilen: Auf der Suche nach Heilung & die vier Säulen der Heilung. Die vier Säulen sind : Anerkennen was ist, Loslassen, Selbstverantwortung und Lebenskraft(zurück zur inneren Stärke). Es git viele praktische Coaching Übungen. Mir gefällt gut das alle Übungen wie Meditationen, Dankbarkeitsübungen, Vergebungsarbeit und ressourcenorientierte Biografiearbeit vorgestellt werden und man selber entscheiden kann, welche  Übungen zu einem passen. Das Buch ist ein sehr persönliches und gibt einen guten Überblick über Methoden der persönlichen Weiterentwicklung.

Mit besten Grüßen,

Nadine

Verbundenheit

Im Frühling hatte ich einen Post zum Thema Verbundenheit angefangen, den ich aus Zeitmangel nicht beendet hatte. Die Idee kam mir nach dem Besuch einer Freundin aus meiner Heimatstadt Hamburg.

Wir hatten uns ewig nicht gesehen. Ich kann gar nicht sagen, wie lange wie lange es wirklich her war, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben.Ich denke es müssen mindestens 16 Jahre oder sogar 20 Jahre her sein.

Verrückt ist wenn man sich fragt, ob man sich überhaupt noch erkennt und ob man sich noch irgendetwas zu sagen hat und man am Ende darüber lacht weil man dort anknüpfen kann, wo man vor 20 Jahren aufgehört hat.Und wenn wir mal ehrlich sind, es gibt ja im Laufe eines Lebens eine Menge Menschen,deren  Wege sich irgendwann trennen, weil man sich nichts mehr zu sagen hat und die gemeinsamen Zeiten einfach unwiderruflich vorbei sind.

Und dann gibt es diese anderen Begegnungen,bei denen man plötzlich wieder aufeinander trifft, sich sieht und gar nicht spürt das seit der letzten Begegnung 20 Jahre vergangen sind.Verbundenheit. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie unterschiedlich die Lebensweisen sind,ob man einen Partner hat oder Kinder, welchen Beruf man hat oder was für Interessen. Es zählt das Vertrauen durch die gemeinsamen Erlebnisse als Kinder und das austauschen und reflektieren aktueller Situationen. Ich würde sagen ein großer Punkt ist die Ehrlichkeit dem anderen Gegenüber.

Um es auf den Punkt zu bringen da ist eine Verbundenheit, die trägt.