Déjà-vu

Letztes Jahr um diese Zeit konnte das große Tochterkind leider nicht zur Faschingsfeier in den Kindergarten gehen,weil sie krank war geworden ist..Ich hatte da heute so ein Déjà-vu…(Ist natürlich auch immer ganz schön stundenlang im Wartezimmer beim Kinderarzt zu sitzen..Hmpf..)

Übrigens wurde ich von der Erzieherin der großen Tochter gefragt, ob das Kind bei einer Untersuchung im Kindergarten mitmachen soll..Auf meine Nachfrage, ob das denn sein muss, meinte sie,das ich einfach auf ihrem Zettel unterschreiben soll das wir nicht wollen-gesagt getan. Erst vor kurzem sind wir ja nach einer U-Untersuchung mit 2 Überweisungen und dementsprechend mit 2 weiteren (unnötigen) Terminen nach Hause gegangen. Im übrigen hat sich selbst der Augenarzt aufgeregt, warum wir denn zu ihm geschickt worden sind, man müsste sich eben bei U-Untersuchungen mehr Zeit nehmen…( Meine Rede). Es gibt Situationen in denen “extra” Untersuchungen sicherlich Sinn machen, ich kann aber ganz gut einschätzen das mit meinen Kindern alles in Ordnung ist. Das sich “akute” Unwohlsein und Verstummen wenn fremde Personen im Sekundentakt komische Fragen stellen und Sachen von einem wollen finde ich ganz normal.Ich finde bestimmte Aufgaben sollten lieber den Bezugserzieher/innen in den Kindergärten übertragen werden.

Mit besten Grüßen,

Nadine

U-Untersuchungen

Heute morgen hatten wir mit Mogi einen Termin für die 7a. Der Termin war eigentlich um 8.00 Uhr, aber wie so oft mussten wir trotz Termin lange warten und erst um 10.00 Uhr wieder draussen. Die Arzthelferin die die “wichtigen” Fragen gestellt hat, kannte Mogli nicht. Dementsprechend schüchtern war sie und hat nicht auf alle Fragen sofort antworten können oder wollen. Als die Farben dran kamen ( die sie schon lange kennt) hat sie sich einen Spaß daraus gemacht und alle Farben falsch gesagt. Später hat uns die Ärztin natürlich auf die nicht erkannten Farben angesprochen…

Ich finde es schon sinnvoll, daß es die U- Untersuchungen gibt, aber viele Sachen könnten ganz einfach von anderen Personen, die die Kinder gut kennen viel besser beurteilt werden. Zum Beispiel von der Bezugserzieherin /Erzieher im Kindergarten….Die kennen  das Kind und seinen Entwicklungsstand bestens und man kann ihnen eher neues entlocken….

Im übrigen werden wir jedes mal gefragt ob Mogli gut ißt…Sie wiegt zwar mit fast 3 Jahren  weniger als 12 kg, hat aber ein sehr gutes Essverhalten… Nachdem mir die Kinderärztin vor kurzem geraten hat mit dem Babymädchen noch mal zum wiegen zu kommen ( 4,5 Monate-5,6kg) habe ich freundlich aber bestimmt abgelehnt!

Nur so ein paar Gedanken,

mit besten Grüßen,

Nadine